Nachrichten

Nach Rutschungen und Sperrungen am Frankfurter Helenesee

Datum: 13.09.2021
Rubrik: Nachrichten

„Für die Helene an einem Strang ziehen!“

Die Co-Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburger für den Deutschen Bundestag, ANNA EMMENDÖRFFER, hat sich am Montag, 13.09.2021 vor Ort ein Bild von der Lage am Helenesee gemacht und ein Gespräch mit Daniel Grabow, dem Pächter des Freizeitgeländes, geführt. Sie wurde begleitet von Alena Karaschinski, Sprecherin des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt (Oder) und Bodo Almert, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen - BI Stadtentwicklung.

ANNA EMMENDÖRFFER: "Nach meinem Gespräch mit dem Pächter habe ich den Eindruck, dass die Prozesse rund um den Entschädigungsantrag des Pächters stocken. Hier werden wir Bündnisgrüne nachhaken. Denn nur mit schneller Überbrückungshilfe hat der Pächter eine Chance, die vor ihm liegende Durststrecke zu überstehen. Ich halte es für zentral, bereits während der Bund-Länder-Verhandlungen zum nächsten Verwaltungsabkommen für die Braunkohlesanierung ausreichend Finanzmittel für unvorhergesehene Alt-Tagebau-Rutschungen einzuplanen."

 

                       

                       Foto: Anna Emmendörffer, Bodo Almert, Daniel Grabow, Alena Karaschinski ©Federico Masson                       

BODO ALMERT: "Die Sanierung dieses für ganz Ostbrandenburg kulturell und touristisch wichtigen Ortes ist ein Marathon, an dem alle Ebenen und alle demokratischen Kräfte an einem Strang ziehen müssen. Hier muss die Stadtverwaltung nun Wort halten, und den versprochenen Runden Tisch einberufen, an dem neben den betroffenen Anwohner*innen auch betroffene Unternehmer*innen sitzen sollten."

Hintergrund: Anfang März wurden am Ostufer des beliebten touristischen Ausflugsziels massive Rutschungen festgestellt. Da nicht auszuschließen war, dass auch andere Uferbereiche betroffen sind und somit Lebensgefahr dort badende Gäste bestehen könnte, wurden zu Pfingsten vorsorglich alle Stände am Helenesee durch das Landesbergbauamt geschlossen und mit einem Betretungsverbot belegt. Er bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der 57m tiefe See mit sehr guter Wasserqualität zog jährlich über hunderttausend Gäste an. Die Auswirkungen der Sperrung auf die Naherholung in der Region Frankfurt sind massiv. Kleine Unternehmen, die von dem Freizeitgebiet Helenesee leben, fürchten um ihre Existenz.

Foto oben: Anna Emmendörffer, Daniel Grabow ©Federico Masson

 

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Wir sind eine große Familie“ für...

Durch die Stadt Frankfurt (Oder) wird seit mehr als 50 Jahren die Veranstaltungsreihe „Wir sind eine große... [zum Beitrag]

Kommunales Integrationszentrum lädt...

Am Dienstag, 21. September 2021 veranstaltet das Kommunale Integrationszentrum (KI) den Tag der offenen... [zum Beitrag]

Ortsbegehung und...

Die ursprünglich bereits im vergangen Jahr geplante Einwohnerversammlung und Ortsbegehung im... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 16. September 2021

Eisenhüttenstadt – In Schlangenlinien unterwegs  Zeugen berichteten der Polizei am... [zum Beitrag]

MGV Germania probt wieder

Der Männergesangverein MGV Germania in Eisenhüttenstadt plant wieder regelmäßig zu Proben. Marcus... [zum Beitrag]

Empfindlicher Schlag gegen den...

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin stellte das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg Betäubungsmittel... [zum Beitrag]

Nachrichten vom 15.September 2021

Nachrichten vom 15.September 2021 [zum Beitrag]

Individuelle Zahnarzt-Beratung für...

Endlich wieder: Individuelle Zahnarzt-Beratung für Patienten in Ostbrandenburg Nachdem... [zum Beitrag]

Corona-Pandemie: Kabinett beschließt...

Neue Corona-Verordnung für das Land Brandenburg: Das Kabinett hat heute die Dritte... [zum Beitrag]