Nachrichten

Bauen in Berlin und Brandenburg erheblich teurer

Datum: 07.04.2021
Rubrik: Nachrichten

Im Februar 2021 lagen die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) in Berlin im Durchschnitt um 3,9 Prozent und in Brandenburg um 5,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Damit stiegen die Preise wieder deutlich an, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Im November 2020 hatte die jährliche Veränderung in Berlin 1,1 Prozent und in Brandenburg 2,1Prozent betragen. Dieser deutliche Unterschied ist unter anderem auf die im November noch geltende Mehrwertsteuersenkung zurückzuführen. Im Vergleich zum Vorberichtsmonat November 2020 erhöhten sich die Bauleistungspreise in Berlin um 5,0 Prozent und in Brandenburg um 5,7 Prozent.

Ursächlich für die Preisentwicklung im Jahresvergleich waren Preissteigerungen sowohl für Roh- als auch für Ausbauarbeiten. Die größten Preisveränderungen unter den Bauarbeiten gegenüber Februar 2020 gab es in Berlin bei Rollladenarbeiten mit einem Anstieg um 8,8 Prozent sowie bei Entwässerungs- kanalarbeiten mit einer Steigerung um 8,3 Prozent. In Brandenburg stiegen unter anderem die Preise für Maler- und Lackierarbeiten um 9,4 Prozent und für Nieder- und Mittelspannungsanlagen um 7,3 Prozent. Mauer- und Betonarbeiten, die Bauarbeiten mit dem größten Anteil am Neubau für Wohngebäude, verteuerten sich binnen Jahresfrist in Berlin um 3,1 Prozent bzw. 3,4 Prozent und in Brandenburg um 5,6 Prozent bzw. 7,1 Prozent. Deutlich günstiger als vor einem Jahr waren in Berlin Gerüstarbeiten mit einem Rückgang um 4,8 Prozent. In Brandenburg sanken die Preise unter anderem für Verbauarbeiten um 1,5 Prozent.

Die Preise für Nichtwohngebäude, die Instandhaltung und den Straßenbau stiegen weiterhin an. Hier lagen die Preiserhöhungen gegenüber Februar 2020 in Berlin zwischen 1,8 Prozent und 5,9 Prozent und in Brandenburg zwischen 4,2 Prozent und 6,3 Prozent.

 

 

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Foto: pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Lohn-Plus und Wegezeit-Entschädigung...

Volle Auftragsbücher: 840 Baugenehmigungen im vergangenen Jahr  Die rund 3.400 Bau-Beschäftigten... [zum Beitrag]

Erste Wildblumenwiese der Stadt am...

Im Auftrag der Stadt Eisenhüttenstadt legt die Stadtwirtschaft Eisenhüttenstadt GmbH diesen Sommer am... [zum Beitrag]

Frankfurt (Oder) - Vollsperrung des...

Am Dienstag, 27. April und Mittwoch, 28. April 2021 wird jeweils von 8:00 bis 17:00 Uhr der Tunnel in der... [zum Beitrag]

Verschiebung aber kein Ausfall von...

 St.Marienkantorei Beeskow Geplant sind sie, die Konzerte der Reihe „Musik in St. Marien“. Doch im... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 20. April 2021

Eisenhüttenstadt – Graffiti hinterlassen Wie der Polizei am 19.04.2021 angezeigt wurde, haben noch... [zum Beitrag]

Rund 7.000 Euro in Jugendfeuerwehren...

Brandschutzkräfte in Priort und Börnicke erhalten Zuwendungen aus Lottomitteln und... [zum Beitrag]

Digitale Sprechstunde

„Das Coronavirus bestimmt weiterhin unser aller Leben. Kontakte zur Bürger*innen und das Austausch über... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 21. April 2021

Fürstenwalde – Mit Alkohol in der Atemluft Im Birkenweg hielt die Polizei am 21. April, gegen 7 Uhr,... [zum Beitrag]

Notfalldaten müssen auch offline...

Landesärztekammer fordert Änderungen bei DVPMG In seiner konstituierenden Sitzung hat sich der neu... [zum Beitrag]