Nachrichten

Polizeinachrichten vom 22. Februar 2021

Datum: 22.02.2021
Rubrik: Nachrichten

Eisenhüttenstadt – Motorhaube beschädigt

Am Vormittag des 21.02.2021 wurden Polizisten in die Beeskower Straße gerufen. Dort hatten noch Unbekannte die Motorhaube eines Fords beschädigt. Die Beseitigung der Hinterlassenschaften wird schätzungsweise 500 Euro kosten. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermitteln in dem Fall.

Frankfurt (Oder) – Beim Ladendiebstahl ertappt worden

Am Vormittag des 20.02.2021 begab sich ein Mann in einen Einkaufsmarkt im Spitzkrugring. Hier entnahm er Regalen diverse Nahrungsmittel und verzehrte diese noch an Ort und Stelle. An ein Bezahlen der Ware dachte der Mann jedoch nicht. Mitarbeiter des Marktes stellten ihn daraufhin und übergaben den Dieb der Polizei. Der 62-Jährige muss sich nun für sein Tun verantworten.

Frankfurt (Oder) – Betrunken geradelt

Am späten Abend des 21.02.2021 bemerkten Polizisten in der Goethestraße einen Radfahrer, der doch recht unsicher in die Pedale trat. Als sie ihn anhielten, schlug den Beamten Alkoholgeruch entgegen. Tatsächlich erbrachte ein entsprechender Test den Wert von 2,01 Promille. Der 36-Jährige musste sein Rad stehen lassen und wurde zum Polizeirevier gebracht. Dabei fanden sich auch noch Drogen in seinen Sachen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.  

Frankfurt (Oder) - Einreise trotz Wiedereinreisesperre

Freitagabend nahmen Bundespolizisten drei russische Staatsangehörige in Gewahrsam, die entgegen eines Einreise- und Aufenthaltsverbotes versucht hatten nach Deutschland einzureisen.

Gegen 21:25 Uhr kontrollierten Bundespolizisten drei Frauen im Alter von 35, 37 und 60 Jahren im EC 40 (Warschau-Berlin) am Frankfurter Bahnhof. Da sich die Frauen nicht ausweisen konnten, nahm sie die Streife zur Feststellung ihrer Identitäten mit zur Dienststelle. Hierbei ermittelten die Beamten, dass das Trio am Tag zuvor nach Polen abgeschoben worden war und damit ein Einreise- und Aufenthaltsverbot gegen sie erlassen wurde. Die Bundespolizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren gegen die russischen Staatsangehörigen ein.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wiesen die Beamten die drei Frauen nach Polen zurück.

Beeskow - In Fahndung gesetzt

Ein hochwertiges Wohnmobil der Firma Knaus vom Typ Sun 900 lx entwendeten Unbekannte am vergangenen Wochenende von einem Beeskower Autohaus in der Fürstenwalder Straße. Mitarbeiter des Autohauses stellten den Diebstahl des über acht Meter langen Fahrzeuges am 22.02.2021 fest und informierten kurz nach 08:00 Uhr die Polizei. Mit der Anzeigenaufnahme wurde das Fahrzeug in Fahndung gesetzt.

Schöneiche b. Berlin – Der Staatsschutz ermittelt

In der Nacht zum 21.02.2021 wurden der Polizei erneut Schmierereien im Umkreis der Straße Am Goethepark bekannt. Wieder waren es mehrere Hakenkreuze, die noch Unbekannte an einem Wartehäuschen hinterlassen hatten. Auch an der Tür einer Eisdiele hatten sich die Täter zu schaffen gemacht. Staatschützer der Direktion Ost übernehmen die Aufklärung der Geschehnisse.  

Fürstenwalde/Spree – Ermittlungen nach Diebstahl

In der Nacht zum 20.02.2021 gelangten noch Unbekannte auf das umzäunte Außengelände eines Baumarktes in der Alten Langewahler Straße. Von dort stahlen sie dann Pflanzen, Zaunpfähle, Maschendraht und andere Gegenstände. Eine genaue Schadensaufstellung war bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu erbringen gewesen. Nun ermitteln Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder, wer die Eindringlinge waren.

Erkner – Autos beschädigt

Am Abend des 21.02.2021 wurden Polizisten in die Hafenstraße gerufen. Dort hatte eine Frau mit einem Stein insgesamt drei Autos beschädigt. Die Gesamtsumme des angerichteten Schadens wird mit 7.500 Euro angegeben. Die Beamten griffen sich die 38-Jährige und stellten fest, dass bereits nach ihr gesucht wurde. Sie ist nun in einem Krankenhaus, wo ihr ärztliche Hilfe zuteilwerden kann.

Erkner und Woltersdorf – Betäubungsmittel sichergestellt

Im Verlauf des 20.02.2021 konnten Polizisten in zwei Fällen Betäubungsmittel sicherstellen.

Gegen 12:45 Uhr, hatten Uniformierte sich eines 17-Jährigen angenommen, der ihnen in der Gerhart-Hauptmann-Straße aufgefallen war. Der junge Mann gab dann auch Drogen und Zubehör zu dessen Konsum heraus. In weiterer Folge wurde er auf das Polizeirevier gebracht, von wo ihn Erziehungsberechtigte abholen sollten. Doch leistete er Widerstand und fand sich letztlich in Handfesseln wieder. Seine dabei erlittenen leichten Verletzungen machten aber keine ärztliche Versorgung notwendig. Der Delinquent wird sich nun für sein Tun verantworten müssen.

Gegen 14:15 Uhr teilten dann aufmerksame Zeugen mit, dass in Woltersdorf, Am Wäldchen, mehrere Jugendliche Drogen konsumieren würden. Tatsächlich rannte bei Eintreffen der Beamten ein junger Mann davon. Ein 16-jähriges Mädchen konnte gestellt werden. In ihren Sachen fanden sich Utensilien zum Drogenkonsum. Währenddessen kam ein weiterer junger Mann am Ort des Geschehens an. Er hatte offensichtlich vor, sich eines Rucksackes zu bemächtigen, welcher Drogen enthielt. Auch der 15-Jährige wurde gegriffen. Die Polizisten übergaben die beiden jungen Leute anschließend ihren Erziehungsberechtigten. Jetzt laufen Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Briesen (Mark) – Unter Alkoholeinfluss, jedoch ohne Fahrerlaubnis

Am Abend des 20.02.2021 hielten Polizisten in der Bahnhofsstraße einen Autofahrer zu einer Kontrolle an. Der 32-Jährige verströmte Alkoholgeruch, so dass ein entsprechendes Testgerät zum Einsatz kam. Dieses zeigte tatsächlich einen Wert von 1,34 Promille an. Auch ein Drogenvortest erbrachte ein positives Resultat. Außerdem musste der Delinquent einräumen, gar keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Für all dies wird er sich nun verantworten müssen.

Nordwestuckermark – Hakenkreuz geschmiert

Wie der Polizei am 20.02.2021 angezeigt wurde, haben noch Unbekannte auf die Fahrbahn der Straße von Parmen nach Warbende ein Hakenkreuz geschmiert. Auch andere Zeichen der rechten Szene hinterließen die Täter. Staatsschützer der Direktion Ost haben Ermittlungen dazu aufgenommen.

Schwedt/Oder – Polizisten beleidigt und Widerstand geleistet

Am späten Abend des 19.02.2021 wurden Polizisten zum Platz der Befreiung gerufen. Dort hatten nach Zeugenaussagen mehrere Männer auf einen alkoholisierten 35-Jährigen eingeschlagen und -getreten. Ein 15-Jähriger habe dann einen Mülleimer beschädigt und sei mit Teilen des Eimers auf den Geschädigten losgegangen.

Ersten Erkenntnissen zufolge waren an dem Geschehen neben dem besagten 15-Jährigen zwei weitere Herren im Alter von jeweils 17 Jahren beteiligt gewesen. Demnach hatte es zuvor eine verbale Auseinandersetzung mit dem später Geschädigten gegeben. Der wiederum ging nach Trennung der Parteien durch die Polizei plötzlich einen seiner Kontrahenten körperlich an, was die Polizisten abermals zum Einschreiten veranlasste.

Während der Aufklärung des Sachverhaltes störten zwei weitere Männer immer wieder die polizeilichen Maßnahmen. Einer der Störer ließ es sich nicht nehmen, die Beamten immer wieder lautstark zu beschimpfen und zu beleidigen. Als er dann auch noch mit einer Bierflasche in der Hand begann, sich einzelnen Uniformierten bedrohlich zu nähern und gutes Zureden keinen Erfolg zeigte, fand sich der 18-Jährige schlussendlich im Gewahrsam der Polizei wieder. Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 

Lychen – Springmesser sichergestellt

Am frühen Morgen des 20.02.2021 besahen sich Polizisten einen Mann einmal etwas näher, der ihnen in der Straße Am Markt aufgefallen war. Der 28-Jährige gab ihnen dann auch ein Springmesser und verschreibungspflichtige Medikamente heraus. Für Letzteres konnte der Mann keine Rezepte vorlegen. Alles wurde sichergestellt und nun wird sich der Delinquent verantworten müssen.

Gartz (Oder) – In Haus eingebrochen

Wie der Polizei am 21.02.2021 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in ein Haus im Ortsteil Geesow eingedrungen. Dort stahlen sie dann einen Rasenmäher sowie diverse Gartenwerkzeuge und andere vorgefundene Gegenstände. So entstand ein geschätzter Sachschaden von 500 Euro. Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln in dem Fall.

Eberswalde – Betrüger machten Kasse

Trotz umfangreicher Warnungen kommt es immer noch vor, dass Betrüger Mitmenschen um ihr schwer erspartes Geld bringen.

Am 19.02.2021 meldete sich eine Rentnerin bei der Polizei und gab an, dass Ganoven sie um eine größere Bargeldsumme gebracht hätten.

Die Seniorin war zuvor von angeblichen Polizisten angerufen worden. Die gaben vor, dass ihr Enkel in Polen einen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun ins Gefängnis müsse, wenn nicht eine Kaution für ihn gestellt würde. Das Geld solle die Frau nach Frankfurt (Oder) bringen und hinter der Stadtbrücke in Slubice einem „Polizisten“ übergeben. Tatsächlich tat sie wie geheißen und übergab das Geld, statt sich zuvor über die Rechtmäßigkeit der Forderung bei Angehörigen und der echten Polizei zu informieren.

Leider kam es noch schlimmer!

Der Erfolg beflügelte die Ganoven nun erst recht und dreist sie gaben an, dass der Verunfallte verstorben sei und deshalb die Kautionssumme sich um Einiges erhöht hätte. Und wieder schafften sie es, die Dame zur Zahlung zu bewegen. 

Erst nachdem sie so eine hohe Summe verloren hatte, erkundigte sich die Geschädigte dann bei ihrem wirklichen Enkel. Daraufhin flog der Betrug auf, was der Frau das Geld aber nicht zurückbrachte. Dies müssen jetzt Kriminalisten der Inspektion Barnim mit ihren Ermittlungen zu den Betrügern in die Hand nehmen.  

Wandlitz – Restaurant von Dieben heimgesucht

Wie der Polizei am 19.02.2021 angezeigt wurde, sind Einbrecher nachts zuvor in ein Restaurant in der Prenzlauer Chaussee gelangt. Dort stahlen sie gastronomische Gerätschaften sowie vorgefundenes Bargeld. Letztlich fanden sich die Geräte noch in unmittelbarer Nähe zum Tatort wieder an. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Barnim zu den Tätern. 

Krummensee – Graffitischmierer gestellt worden

Nachdem ein aufmerksamer Zeuge sich am Nachmittag des 21.02.2021 an die Polizei wandte und großflächige Graffitischmierereien an einer landwirtschaftlichen Anlage in Krummensee anzeigte, liefen erste Ermittlungen an. Wenig später besahen sich Polizisten einen Mercedes Vito einmal etwas näher, den sie in der Fredersdorfer Chaussee in Fredersdorf-Nord (Landkreis Märkisch-Oderland) zu einer Kontrolle angehalten hatten. Deren Insassen wiesen Farbanhaftungen an Bekleidung und Händen auf und im Innenraum des Wagens fanden sich frisch genutzte Farbeimer, Malerrollen und Sprühflaschen. Letztlich gab das Trio zu, für die Schmierereien in Krummensee verantwortlich zu sein. Die 33, 38 und 42 Jahre alten Herren werden sich nun dafür verantworten müssen. 

Bernau b. Berlin – Mopedfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt worden

Am Nachmittag des 21.02.2021 wurden Rettungskräfte und Polizei in die Schönower Chaussee gerufen. An der Ecke Werner-von-Siemens-Straße war zuvor ein jugendlicher Mopedfahrer mit einem PKW zusammengestoßen. Der 19-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Barnim zu genauen Unfallursache.

Müncheberg – Eingangstür eines Einkaufsmarktes beschädigt

Wie der Polizei am späten Abend des 20.02.2021 angezeigt wurde, haben noch Unbekannte versucht, sich gewaltsam Zutritt zu einem Einkaufsmarkt in der Ernst-Thälmann-Straße zu verschaffen. Sie beschädigten die Eingangstür, schafften es aber nicht, in das Innere des Marktes zu gelangen. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln nun, wer sich da betätigte.

Rüdersdorf b. Berlin – Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss

Am frühen Morgen des 20.02.2021 hielten Polizisten in der Brückenstraße einen VW Golf zu einer Kontrolle an. Dessen Fahrer wirkte nicht gerade nüchtern, was ein Drogenvortest dann auch unterstrich. Zusätzlich fanden sich im Wagen noch mutmaßliche Drogen. Der 29-Jährige wird sich nun für das Ganze verantworten müssen.

Rüdersdorf b. Berlin – Transporter aufgebrochen

In der Nacht zum 21.02.2021 verschafften sich Diebe gewaltsam Zugriff auf den Innenraum eines Kleintransporters, der in der Vogelsdorfer Straße abgestellt gewesen war. Die Täter nahmen daraus diverse Werkzeuge mit sich. Sie hinterließen einen Schaden von rund 5.000 Euro.

Strausberg – Ladendieb gestellt worden

Am Nachmittag des 20.02.2021 ertappten Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes in der Herrenseeallee einen Mann beim Ladendiebstahl. Der 28-Jährige hatte immerhin Waren im Wert von 175 Euro mitgehen lassen wollen. Er musste das Ganze herausgeben und erhielt eine Anzeige.

Strausberg – In Gewahrsam genommen

Am Nachmittag des 21.02.2021 wurden Polizisten in den Finkenweg gerufen. Dort hatte ein Anwohner bemerkt, wie sich ein Mann auf dem Nachbargrundstück häuslich niederließ und ein Feuer entzündete. Bei Eintreffen der Beamten begab sich der Eindringling in einen Wohnwagen und verschloss diesen. Die Polizisten mussten ihn mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem Gefährt herausholen. Der 56 Jahre alte Mann ist derzeit wohnungslos und kam zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln nun zum Vorwurf des Hausfriedensbruches.

Fredersdorf-Nord – Graffitischmierer gestellt worden

Nachdem ein aufmerksamer Zeuge sich am Nachmittag des 21.02.2021 an die Polizei wandte und großflächige Graffitischmierereien an einer landwirtschaftlichen Anlage in Krummensee (LK Barnim) anzeigte, liefen erste Ermittlungen an. Wenig später besahen sich Polizisten einen Mercedes Vito einmal etwas näher, den sie in der Fredersdorfer Chaussee in Fredersdorf-Nord zu einer Kontrolle angehalten hatten. Deren Insassen wiesen Farbanhaftungen an Bekleidung und Händen auf und im Innenraum des Wagens fanden sich frisch genutzte Farbeimer, Malerrollen und Sprühflaschen. Letztlich gab das Trio zu, für die Schmierereien in Krummensee verantwortlich zu sein. Die 33, 38 und 42 Jahre alten Herren werden sich nun dafür verantworten müssen. 

Bad Freienwalde – In Gartenlaube eingedrungen

Wie der Polizei am 21.02.2021 angezeigt wurde, sind Einbrecher in eine Gartenlaube in der Straße Deichhof gelangt. Dort durchwühlten sie dann sämtliche Schränke. Ob ihnen auch etwas in die Hände fiel, konnte bei der Anzeigenaufnahme noch nicht abschließend geklärt werden.

Manschnow – Wohnwagen brannte

Am 20.02.2021, gegen 19:15 Uhr, wurde der Polizei ein Brand gemeldet. Im Feldweg war ein gerade in Restauration befindlicher Wohnwagen aus noch ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen. Das Gefährt brannte vollständig nieder. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland zur Ursache des Geschehens.

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Fastenzeit im Kloster Neuzelle

Ab Aschermittwoch ist Fastenzeit. 40 Tage lang unterzieht man sich den Regeln der Kirche, bis Ostern. [zum Beitrag]

Energiespartipps: Von aufwändig bis...

Zum Internationalen Energiespartag am 5. März / Verbraucherzentrale Brandenburg gibt Tipps Anlässlich... [zum Beitrag]

Kommentar zur Coroa-Teststrategie

Ein Kommentar zur Coronateststrategie [zum Beitrag]

Vorsicht vor Abzocke mit Kryptowährung

Verbraucherzentrale: Aktuell viele Beschwerden zu Fake-Online-Trading-Plattformen Derzeit häufen sich... [zum Beitrag]

Verbraucherbildung macht Schule:...

Verbraucherschutzstaatssekretärin Heyer-Stuffer würdigt Verbraucherschulen / Auszeichnungen für Schulen in... [zum Beitrag]

Kabinett verlängert...

Die SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung wird ohne inhaltliche Änderungen um vier Wochen bis zum Ablauf des 2.... [zum Beitrag]

Hotels in Not!

Hotels machen auf sich aufmerksam und suchen die Öffentlichkeit [zum Beitrag]

Wieder mal ein bisschen Statistik

Immer mehr Brandenburgerinnen in Teilzeit, Anteil 2019 höher als in Berlin Im Jahr 2019 waren... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 03. März 2021

Eisenhüttenstadt – Handtaschendieb unterwegs Eine Frau saugte am 2. März, gegen 12.30 Uhr, ihren PKW Am... [zum Beitrag]