Nachrichten

Mayors for Peace begrüßen Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

Datum: 21.01.2021
Rubrik: Nachrichten

Am Freitag, 22. Januar 2021 tritt der von den Vereinten Nationen im Jahr 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Atomwaffen sind somit völkerrechtlich geächtet und verboten.

Die Organisation Mayors for Peace, ein internationales Städtebündnis mit rund 8.000 Mitgliedern, darunter 700 Städte in Deutschland, begrüßt das Inkrafttreten des Vertrages. Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Städtenetzwerk setzt sich v.a. für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren.

Oberbürgermeister René Wilke: „Als Mitglied der Mayors for Peace unterstützen wir ausdrücklich das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages. Mit diesem kommen wir dem Ziel, in einer Welt ohne Atomwaffen zu leben, ein elementares Stück näher. Die humanitären Folgen eines Einsatzes von Atomwaffen sind katastrophal. Die Debatte über nukleare Abrüstung und Rüstungskontrolle muss konsequent fortgeführt werden. Denn eine friedliche und sichere Zukunft lässt sich nur in einer Welt ohne Atomwaffen gestalten.“

Noch immer verfügen die Atommächte über schätzungsweise rund 13.400 Nuklearwaffen. Derzeit investieren die Nuklearwaffenstaaten verstärkt in die Modernisierung und Einsatzfähigkeit ihrer Atomwaffenarsenale.

Zum Atomwaffenverbotsvertrag:

Der Vertrag über das Verbot von Kernwaffen (TPNW) wurde von den Vereinten Nationen am 7. Juli 2017 mit 122 Stimmen angenommen, am 20. September wurde er zur Unterschrift freigegeben. Die Atommächte sind dem Vertrag nicht beigetreten. Auch Deutschland ist nicht dabei. 

In dem völkerrechtlich bindenden Vertrag verpflichten sich die Unterzeichnenden, „nie, unter keinen Umständen“ Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anzuschaffen, zu besitzen oder zu lagern. Überdies verpflichten sich die Mitgliedsstaaten, Personen, die von Kernwaffentests oder -einsätzen betroffen sind, umfassende Hilfe zu leisten und geeignete Maßnahmen zur Umweltsanierung der kontaminierten Gebiete in ihrem Hoheitsgebiet zu ergreifen. Auch nach Inkrafttreten des Vertrages ist ein Beitritt weiterer Staaten möglich.

Weiterführende Informationen zum Atomwaffenverbotsvertrag bietet die Website der Vereinten Nationen: www.un.org/disarmament/wmd/nuclear/tpnw/.

Grafik: „Mayors for Peace / Ohne Rüstung Leben“ 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Bund-Länder-Beschluss

BESCHLUSS Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen... [zum Beitrag]

Frankfurterinnen und Frankfurter...

Sechs Projekte werden mit dem Bürgerbudget 2021 unterstützt Mit dem Bürgerbudget können die... [zum Beitrag]

Dekarbonisierung der...

Vom Konzept zur industriellen Umsetzung ArcelorMittal nimmt die nächsten Schritte für die... [zum Beitrag]

ASP-Gefahr in Frankfurt (Oder):...

Nachdem zu Wochenbeginn im nördlichen Bereich der Oderwiesen zwischen der dort installierten... [zum Beitrag]

Afrikanische Schweinepest:...

Auffundort allerdings östlich des Festzaunes Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut... [zum Beitrag]

Fastenzeit im Kloster Neuzelle

Ab Aschermittwoch ist Fastenzeit. 40 Tage lang unterzieht man sich den Regeln der Kirche, bis Ostern. [zum Beitrag]

Frauen im Kreis Oder-Spree besonders...

Frauentag am 8. März | IG BAU kritisiert „Karrierefalle Minijob“  Sie kümmern sich stärker um... [zum Beitrag]

Handwerkskammertag Land Brandenburg...

Cottbus/Frankfurt (Oder)/Potsdam. Robert Wüst, Präsident des Handwerkskammertages Land Brandenburg zu den... [zum Beitrag]

Wieder mal ein bisschen Statistik

Immer mehr Brandenburgerinnen in Teilzeit, Anteil 2019 höher als in Berlin Im Jahr 2019 waren... [zum Beitrag]