Nachrichten

Polizeinachrichten 03.12.2020

Datum: 03.12.2020
Rubrik: Nachrichten

Frankfurt (Oder) – Betrüger wollten Geld

Gleich zwei Einwohner der Stadt Frankfurt (Oder) erhielten im Verlauf des 02.12.2020 Telefonanrufe von noch Unbekannten, die mit Geldforderungen an sie herantraten. In den Telefonaten sollte ihnen vorgegaukelt werden, dass der jeweilige Sohn einen Unfall in Polen gehabt habe und nun medizinische Behandlungen benötige, die in einem Fall 70.000 Euro und im anderen Fall sogar 80.000 Euro an Kosten mit sich bringen würden. Doch erwiesen sich die Angerufenen als clever genug, den Betrügern nicht auf den sprichwörtlichen Leim zu gehen. Sie kontaktierten umgehend ihre echte Verwandtschaft und so wurde schnell klar, woher der Wind wehte. Anschließend meldeten sich die Ganoven auch nicht mehr.

Fürstenwalde/Spree – Der Geruch verriet es

Am Vormittag des 02.12.2020 wurden Polizisten in die Gartenstraße gerufen, nachdem aus einer dort gelegenen Wohnung ein recht szenetypischer Geruch wahrzunehmen gewesen war. In der Wohnung entdeckten die Uniformierten eine 33 Jahre alte Frau, die offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation steckte. Sie schrie umher, trat nach den Beamten und versuchte sie zu schlagen. Das hatte zur Folge, dass die Wütende sich letztlich in Handfesseln wiederfand. Ein Notarzt ordnete ihre Verbringung in ein Krankenhaus aus, wo sie nun ärztliche Hilfe erwarten kann. Da in der Wohnung mehrere Behältnisse mit mutmaßlichen Drogen gefunden wurden, hat die Sache aber auch ein juristisches Nachspiel.  

Neißemünde – Das Mobil war gestohlen

Am Abend des 02.12.2020 besahen sich Fahnder von Bundes- und Landespolizei ein Wohnmobil einmal etwas näher, welches ihnen in Coschen ins Auge gestochen war. Die angebrachten Kennzeichen wiesen auf eine Zulassung in Baden-Württemberg hin, was die Umweltplakette aber so nicht bestätigen wollte. Eine richtig glaubhafte Erklärung für diesen Widerspruch fand der 32-jährige Fahrer dann auch nicht. Polizeiliche Auskunftssysteme brachten schließlich Klarheit in die Sache. Das Wohnmobil gehörte nämlich tatsächlich nach Berlin und der rechtmäßige Besitzer hatte sein Gefährt bereits als gestohlen gemeldet. Die richtigen Kennzeichentafeln konnten letztlich sogar noch im Fahrzeuginneren aufgefunden werden. Eine Fahrerlaubnis besaß der Ertappte im Übrigen auch nicht. Er ist vorläufig festgenommen und hat sich nun zu erklären. Wie es mit ihm weitergeht, wird im Anschluss über die zuständige Staatsanwaltschaft zu klären sein.

BAB 12/Frankfurt (Oder) West – Gestohlenen Mitsubishi sichergestellt

Am frühen Morgen des 03.12.2020 erweckte ein Mitsubishi ASX mit Kennzeichen der Stadt Brandenburg das berufsbedingte Interesse von Polizisten. Sie hatten den Wagen an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder) West entdeckt und umgehend angehalten. Dabei stellten die Beamten fest, dass das Zündschloss des Mitsubishis Beschädigungen aufwies. Weitere Ermittlungen brachten dann letztlich Klarheit in die Angelegenheit. Der Besitzer hatte sein Auto nämlich bereits als gestohlen gemeldet. Für den 24-jährigen Mann, der am Lenkrad gesessen hatte, endete die Fahrt mit seiner vorläufigen Festnahme. Der Kompakt-SUV ist sichergestellt und kann nach kriminaltechnischer Untersuchung wieder an den rechtmäßigen Halter herausgegeben werden.   

BAB12, AS Friedersdorf – Wildschwein auf der Autobahn

Zwischen der Anschlussstelle Friedersdorf und Dreieck Spreeau rannte am Donnerstag, gegen 6.30 Uhr, ein Wildschwein über die Fahrbahnen und stieß mit einem PKW zusammen. Der Fahrer blieb unverletzt und das Wildschwein verendete am linken Fahrbahnrand. Am PKW entstand ein Schaden von geschätzten 1.500 Euro.

Angermünde – Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss

Am Vormittag des 02.12.2020 besahen sich Polizisten die Fahrerin eines PKW Opel einmal etwas genauer, der ihnen in der Schwedter Straße aufgefallen war. Die 32-jährige machte nicht den Eindruck gänzlich nüchtern zu sein, so dass ein Drogenvortest zu Rate gezogen wurde. Der schlug dann auch positiv an. Die Fahrt war damit beendet und die Frau musste im nahe gelegenen Krankenhaus eine Blutprobe lassen. Deren Auswertung wird nun gerichtsfest zeigen, ob sie tatsächlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. 

Angermünde – Versuchter Diebstahl

Wie der Polizei am 02.12.2020 angezeigt wurde, haben noch Unbekannte versucht, ein Motorrad der Marke Aprilia zu stehlen, welches in der Gartenstraße abgestellt gewesen war. Die Täter hatten dazu eine Lenkradabdeckung bereits entfernt und das Zündschloss des Krades beschädigt. Letztlich schlug der Diebstahlsversuch aber fehl und die Langfinger verließen den Ort des Geschehens wieder. Zurück blieb ein Schaden von rund 500 Euro.

Milmersdorf – Die fehlende Kennzeichentafel verriet ihn

Am späten Vormittag des 02.12.2020 führten Polizisten in der Alten Templiner Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Dabei entdeckten die Beamten einen SEAT, dessen vordere Kennzeichentafel fehlte und der deshalb ihr Interesse weckte. Sie hielten den Wagen dann auch umgehend an. Der Fahrer, ein 36-jähriger Barnimer, machte nicht den Eindruck, völlig nüchtern zu sein. Ein Drogenvortest erhärtete den Verdacht, dass er zuvor Betäubungsmittel eingenommen haben könnte. Im Krankenhaus Templin wurde ihm daraufhin eine Blutprobe entnommen, deren Auswertung nun gerichtsfest zeigen wird, ob er tatsächlich im Drogenrausch fuhr.

Nordwestuckermark – Zaunfelder gestohlen

Wie der Polizei bekannt wurde, sind in den vergangenen Tagen von der Umfriedung des Friedhofes Fürstenwerder insgesamt sechs schmiedeeiserne Zaunfelder verschwunden. Der Gemeinde entstand so ein Schaden von rund 2.000 Euro. Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln nun, wer sich da betätigte.

BAB11, AS Warnitz – Auffahrunfall

Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr am Donnerstag, gegen 5 Uhr, der Fahrer eines LKW Opel auf den vor ihm fahrenden Sattelzug Volvo auf. Der Fahrer im LKW Opel wurde leicht verletzt, will aber selbständig einen Arzt aufsuchen. Beide Fahrer bestellten Abschleppunternehmen aus ihrer Heimat Polen zur Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Warnitz und Gramzow Für anderthalb Stunden war in Richtung Prenzlau die Unfallstelle gesperrt. Ausgelaufenes Öl wurde durch Kameraden der Feuerwehr abgebunden. Der Sachschaden beträgt ca. 35.000 Euro.

Panketal – Baustelle von Dieben heimgesucht

Wie der Polizei am 02.12.2020 angezeigt wurde, haben sich Diebe Zugang zu einer Baustelle in der Straße der Jugend in Zepernick verschafft. Dort brachen sie dann einen Baucontainer auf und nahmen letztlich eine Rüttelplatte sowie Dieselkraftstoff mit sich. Der betroffenen Firma entstand so ein Schaden von rund 8.000 Euro.

Panketal – In Wohnhaus eingedrungen

Im Nachmittagsverlauf des 02.12.2020 gelangten Einbrecher in ein Einfamilienhaus in der Bahnhofsstraße. Dort wurden dann alle Räumlichkeiten durchsucht und letztlich u.a. ein E-Bike sowie aufgefundenes Bargeld mit sich genommen. Eine genaue Schadensaufstellung lag bei der Anzeigenaufnahme noch nicht vor.

Wandlitz – Auto verschwunden

In der Nacht zum 02.12.2020 stahlen noch Unbekannte einen VW T5 von dessen Abstellplatz in der Straße Am Hirschsprung. Den rechtmäßigen Besitzern entstand so ein materieller Schaden von rund 25.000 Euro. Nach dem Multivan wird nun gefahndet. 

Ahrensfelde – Autodiebstahl

Am 02.12.2020 verschwand im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr ein VW Tiguan aus der Landsberger Chausssee in Eiche. Der Wagen war während der angegebenen Zeit auf dem Parkplatz eines Einkaufscenters abgestellt gewesen. Den rechtmäßigen Besitzern entstand so ein materieller Schaden von rund 10.000 Euro. Die Fahndung nach dem PKW wurde umgehend eingeleitet.

Finowfurt – Rucksack aus Auto gestohlen

Am 02.12.2020, gegen 16:00 Uhr, parkte eine Opelfahrerin ihren Wagen in der Hauptstraße und kehrte bereits nach wenigen Minuten dorthin zurück. Da musste sie jedoch feststellen, dass Diebe ihre kurzzeitige Abwesenheit ausgenutzt hatten, um eine Scheibe des Autos einzuschlagen und sich einen darin zurückgelassenen Rucksack zu greifen. Mit dem Rucksack verschwanden das Portemonnaie der Frau sowie ihr iPad. Der Sachschaden erreicht so eine Schätzsumme von 1.000 Euro.  

Hinweise der Polizei:

Lassen Sie keine Taschen, Rucksäcke oder Wertgegenstände im Fahrzeug zurück. Nehmen Sie alle mit, auch wenn Sie sich nur wenige Minuten vom Fahrzeug entfernen!

Manschnow – Fahnder agierten erfolgreich

Am späten Abend des 02.12.2020 besahen sich Beamten der Gemeinsamen Operativen Fahndung von Bundes- und Landespolizei sowie des Zolls (GOF MOL) einen Renault Master einmal etwas näher, der ihnen in der Stromstraße ins Auge gestochen war. Wie sich nämlich herausstellte, stimmten die angebrachten Kennzeichentafeln nicht mit der Umweltplakette überein. Darüber hinaus waren die Kennzeichen gar nicht für dieses Fahrzeug vergeben worden. Aufbruchspuren an den Schlössern ließen schließlich keine wirklichen Zweifel mehr zu, dass man es hier mit einem gestohlenen Fahrzeug zu tun hatte. Der 23-jährige Fahrer wurde dann auch vorläufig festgenommen. Doch noch war die Sache nicht beendet. Hatte doch ein Renault Megane ebenso das Interesse der Beamten geweckt. Das Auto war in unmittelbarer Nähe zu dem Kleintransporter gesehen worden und blieb während der Kontrollmaßnahmen in der Nähe zurück. Auch dieser Wagen wurde umgehend kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass die Fahrer beider betroffenen Kraftfahrzeuge in Kontakt miteinander gestanden hatten. Auch hier klickten nun Handfesseln und der 27-Jährige, den man im PKW angetroffen hatte, fand sich, wie sein Komplize, in den Händen der Polizei wieder. Im Gegensatz zu Erstgenanntem ist der Ältere noch nicht einschlägig in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind noch nicht abgeschlossen.

Strausberg – Moped gestohlen

Wie der Polizei am 02.12.2020 angezeigt wurde, ist im Tagesverlauf eine Simson S51 vom Parkplatz an der Schwimmhalle in der Wriezener Straße gestohlen worden. Der rechtmäßigen Besitzerin entstand so ein materieller Schaden von rund 3.000 Euro. Nach dem Moped wird nun gefahndet.

Strausberg – Mülltonne brannte

Am 02.12.2020, gegen 17:45 Uhr, wurden Polizisten in die Straße Am Annatal gerufen. Dort war eine Wertstofftonne in Flammen aufgegangen. Kameraden der Feuerwehr gelang es zwar den Brand zu löschen, letztlich musste aber doch ein Sachschaden von rund 1.000 Euro konstatiert werden. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland, wie es dazu kommen konnte. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Personen oder Gebäude bzw. Fahrzeuge waren jedoch zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. 

Wriezen – Waschmaschine verschwunden

Wie der Polizei am 02.12.2020 angezeigt wurde, ist tags zuvor aus dem Waschkeller eines Mehrfamilienhauses in der Wilhelmstraße eine Waschmaschine gestohlen worden. Der Wert des Gerätes wird auf rund 500 Euro geschätzt. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln wegen Diebstahls im besonders schweren Fall.

Neutrebbin – Einbruch blieb im Versuch stecken

Im Tagesverlauf des 02.12.2020 versuchten Einbrecher in ein Wohnhaus in der Hauptstraße zu gelangen. Doch scheiterten all ihre Bemühungen an den Sicherungsvorkehrungen der Besitzer des Hauses. So entstand nur ein geringer Sachschaden, der mit rund 100 Euro angegeben wird. 

Lebus – Diebe kamen am helllichten Tag (mit Phantombild)

Am Donnerstag, den 08. Oktober 2020 kam es gegen 11:55 Uhr in Lebus zu einem Tageswohnungseinbruchsdiebstahl. Die Täter verschafften sich durch die Terrassentür Zugang zum Inneren des Einfamilienhauses und entwendeten aus diesem zahlreiche Gegenstände im Gesamtwert von ca. 5400,- Euro. Eine Nachbarin der Geschädigten konnte zur Tatzeit zwei männliche Personen beobachten, die sich vom betroffenen Grundstück entfernten. Sie hatten einen vollen Rucksack sowie eine volle Reisetasche bei sich. Die beiden männlichen Personen werden von der Zeugin wie folgt beschrieben:

  1. Person:
  • ca. 1,85m groß,
  • normale Figur,
  • Anfang bis Mitte 30 Jahre,
  • kurze, hellblonde Haare,
  • Basecap, schwarze Sonnenbrille, cremefarbene Übergangsjacke mit Kapuze, helle Stoffhose,
  • trug Reisetasche bei sich,

2. Person:

  • ca. 1,70m groß,
  • schmächtige Statur,
  • helles, welliges Haar,
  • Anfang 30 Jahre,
  • farbige Jacke, blaue Jeanshose,
  • trug einen Rucksack bei sich,

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass es sich bei diesen beiden Personen um die Täter des Wohnraumeinbruchdiebstahls handelt. Vom zweiten Täter konnte ein Phantombild angefertigt werden.

Wer erkennt diese Person?

Hinweise zur Identität und zum Aufenthaltsort nimmt die Polizeiinspektion Märkisch-Oderland in Strausberg, Tel. 03341/3300 entgegen.

 

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ministerin: Land unterstützt...

Der Gesundheitsausschuss des Landes Brandenburg tagte in dieser Woche zum Thema eines... [zum Beitrag]

Unternehmen brauchen echten Beistand

Die anstehende Verschärfung des Lockdowns spitzt die Lage in zahlreichen Unternehmen der Region zu.... [zum Beitrag]

Kleist-Museum bittet um Zusendung...

Zum Valentinstag lädt das Kleist-Museum zu einer online-Lesung der schönsten Liebesgedichte und der... [zum Beitrag]

Zusätzliche Schutzmaßnahmen zur...

für den Fall einer 7-Tage-Inzidenz über 300 Der Landkreis Oder-Spree hat auf seiner Webseite... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 16. Januar - 17....

Eisenhüttenstadt - Pkw entwendet Am Freitagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, bemerkte die Halterin eines... [zum Beitrag]

Covid-19: Klare Festlegungen zur...

Engere Einbeziehung der Landkreise und kreisfreien Städte Die Impfkapazitäten werden in der gesamten... [zum Beitrag]

Corona-Pandemie: Übersterblichkeit...

Seit einigen Wochen wird häufiger die Frage aufgeworfen, ob es in der Metropolregion eine... [zum Beitrag]

Garten: Kaltkeimer brauchen Kälteschock

Einige Pflanzen haben sich an ein Klima angepasst, in dem es im Winter kalt und frostig ist. Diese Wild-... [zum Beitrag]

Stadtarchiv bis Sonntag, 31. Januar...

Aufgrund der am 8. Januar 2021 beschlossenen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg... [zum Beitrag]