Nachrichten

Einigung über Semesterticket in Berlin-Brandenburg

Datum: 26.11.2020
Rubrik: Nachrichten

Ausgleich via Landeshaushalte: Verkehrsministerien verständigen sich auf Zwischenlösung – eine neue Regelung wird für 2022 angestrebt

Berlin und Brandenburg haben sich auf eine Übergangslösung zur Finanzierung des Semestertickets für Studierende beider Länder im kommenden Jahr verständigt. So soll die Anpassung der Semesterticketpreise über die Landeshaushalte ausgeglichen werden. Für das kommende Jahr ist eine Entscheidung über die Ausgestaltung des künftigen Semestertickets vorgesehen. Es wird angestrebt, eine gemeinsame Regelung ab dem Sommersemester 2022 zu erreichen.

Darauf einigten sich am Donnerstag die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung in Brandenburg.

Regine Günther, Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Für Berliner Studierende bleiben die Kosten erst einmal stabil. Das ist ein wichtiges Signal: Wir wollen mit dieser Lösung einen konstruktiven Austausch ohne Zeitdruck ermöglichen, um gemeinsam mit den Studierenden die unterschiedlichen Vorschläge für ein künftiges Semesterticket zu erörtern. Es war wichtig, den Druck jetzt herauszunehmen. Wie gute Lösungen aussehen können, werden die Beteiligten nun in Ruhe diskutieren können.“

Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg: „Die Corona-Krise trifft die Studierenden in besonderer Weise. Unter anderem haben die Regierungschefs von Bund und Ländern beschlossen, dass Hochschulen und Universitäten grundsätzlich auf digitale Lehre umstellen sollen. Die gemeinsame Entscheidung unserer beiden Länder für eine Übergangslösung ist in dieser Situation richtig und wichtig. Gleichzeitig haben wir eine solide Basis geschaffen, um den Dialog für die künftige Regelung zum Semesterticket ab 2022 wiederaufzunehmen.“

Für die Kompensation der Tariferhöhungen sollen in den Länderhaushalten knapp zwei Millionen Euro (Berlin) und rund 700.000 Euro (Brandenburg) bereitgestellt werden.

Foto: pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Führungswechsel bei der TeGeCe

Holger Müller verlässt mit Wirkung des heutigen Tages, Donnerstag, 14. Januar 2021 die TeGeCe Technologie-... [zum Beitrag]

Garten: Kaltkeimer brauchen Kälteschock

Einige Pflanzen haben sich an ein Klima angepasst, in dem es im Winter kalt und frostig ist. Diese Wild-... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 14. Januar 2021

Neuzelle – Junger Ladendieb wurde auch noch ausfallend Am späten Vormittag des 13.01.2021 wurden... [zum Beitrag]

„Jugend musiziert“ 2021: Gemeinsamer...

vom 18. bis 21. März 2021 Aufgrund der weitreichenden Einschränkungen des gesamten öffentlichen... [zum Beitrag]

Zusätzliche Schutzmaßnahmen zur...

für den Fall einer 7-Tage-Inzidenz über 300 Der Landkreis Oder-Spree hat auf seiner Webseite... [zum Beitrag]

Tesla in Grünheide

IG Metall Ostbrandenburg unterstützt Mitlieder bei allen Fragen rund um den Einstieg bei... [zum Beitrag]

Covid-19: Klare Festlegungen zur...

Engere Einbeziehung der Landkreise und kreisfreien Städte Die Impfkapazitäten werden in der gesamten... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 16. Januar - 17....

Eisenhüttenstadt - Pkw entwendet Am Freitagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, bemerkte die Halterin eines... [zum Beitrag]

Kleist-Museum bittet um Zusendung...

Zum Valentinstag lädt das Kleist-Museum zu einer online-Lesung der schönsten Liebesgedichte und der... [zum Beitrag]