Nachrichten

Corona-Hilfe nun bis Ende 2020 und flexibler gestaltet

Datum: 21.10.2020
Rubrik: Nachrichten

Wirtschaftsminister Steinbach: „Wichtiges Signal für Brandenburger Wirtschaft“

Die Bundesregierung hat gemeinsam mit den Bundesländern die Verlängerung der Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Selbständige aus allen Branchen bis Ende 2020 auf den Weg gebracht. Das Programm unterstützt die klein- und mittelständischen Unternehmen sowie Solo-Selbständigen und Freiberufler, die von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen sind, mit Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten. Die Überbrückungshilfe beträgt für vier Monate maximal 200.000 Euro. „Mit den Änderungen können Unternehmen und Selbstständige mit hohen Umsatzausfällen stärker unterstützt werden als bisher“, hob Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hervor.

Anträge auf Überbrückungshilfe für den Zeitraum von September bis Dezember 2020 können von heute an wie bisher über die bundesweit geltende Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe.de gestellt werden. Sie müssen über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer oder einen Rechtsanwalt gestellt werden. Die Bewilligung erfolgt durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB).    

Minister Steinbach erklärte: „Die Überbrückungshilfe wird nicht nur verlängert, sie ist gerade für besonders betroffene Unternehmen auch noch einmal verbessert worden. Der intensive Austausch der vergangenen Wochen mit Vertretern von Branchen und Verbänden sowie den Kammern spiegelt sich in der überarbeiteten Überbrückungshilfe wider.“ So wurde beispielsweise die Eintrittsschwelle ins Programm für kleine und mittlere Unternehmen gesenkt, außerdem ist die Deckelung der Beträge für KMU gestrichen worden. „Im Ergebnis könnte das Programm mehr Unternehmen und Selbständigen helfen, wirtschaftliche Notlagen zu vermeiden“, sagte Steinbach. 

Neu aufgenommen ist auch die Erstattung von Kosten, die für Unternehmen entstehen, die ihren Geschäftsbetrieb stärker in die Außenbereiche verlagern. Das kann konkret dem schwer betroffenen Hotel- und Gaststättenbereich bei der Anschaffung von Außenzelten und Wärmestrahlern helfen. Damit soll den steigenden Infektionszahlen begegnet werden.      

 

Foto: pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Novelle des Landesjagdgesetzes:...

Wellershoff: „Wir wollen nicht auf ein Gesetz warten, welches den Anforderungen der Landnutzer nicht... [zum Beitrag]

Talente Ente für junge Leute in Hütte

Im Club Marchwitza veranstalten 2 junge Frauen die "Talente Ente für junge Leute in Hütte" Was dahinter... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 27.11.2020

Eisenhüttenstadt – Unbelehrbar Am Nachmittag des 26.11.2020 wurde ein 21 Jahre alter Eisenhüttenstädter... [zum Beitrag]

Angehörige brauchen Unterstützung im...

Gute Bilanz zum Projektende / Institutionelle Pflegerechtsberatung nötig Über 1.700 Menschen haben in... [zum Beitrag]

OB Wilke zur Coronademo in...

In Frankfurt/Oder findet eien Coronademo statt. [zum Beitrag]

Jobcenter in Erkner bleibt nach...

Wegen eines Coronavirusfalls in der Regionalstelle Erkner des kommunalen Jobcenters Oder-Spree bleibt die... [zum Beitrag]

Der erste Klosterneubau seit dem...

Die Zisterziensermönche in Neuzelle beabsichtigen ein neues Kloster zu bauen. Wann, wie und wo? Die... [zum Beitrag]

Gemeinsam gegen Corona:...

Nicht die Zeit für Lockerungen – Maßnahmen werden angepasst – Kontakte weiter deutlich reduzieren Zu... [zum Beitrag]

„Frankfurter Jahrbuch 2020“ ab...

Ein weiteres Kapitel der Stadtgeschichte veröffentlicht Das „Frankfurter Jahrbuch 2020“ ist erschienen.... [zum Beitrag]