Nachrichten

Polizeinachrichten 19.10.2020

Datum: 19.10.2020
Rubrik: Nachrichten

Eisenhüttenstadt – Mobiltelefon geraubt

Am Nachmittag des 18.10.2020 wurde der Polizei ein Raubdelikt angezeigt. Demnach war ein 21 Jahre alter Mann mit seinem Fahrrad in der Straße der Republik unterwegs gewesen, als ihn ein noch Unbekannter ansprach. Dieser lotste den Radfahrer hinter Hecken an der Straße der Republik/Zentraler Platz, wo mehrere weitere Personen warteten. Anschließend forderte man von ihm die Herausgabe seines Mobiltelefons. Als er dem nicht umgehend nachkam, erhielt der junge Mann einen Schlag ins Gesicht, denen bei der Übergabe des Geforderten weitere Schläge folgten. Die Gruppe entfernte sich dann in Richtung Saarlouiser Straße. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder), zu dem Geschehen und wer sich dort betätigte. 

Eisenhüttenstadt – Einbruch in Sozialgebäude
 

In der Nacht zum 18.10.2020 drangen Einbrecher in das Sozialgebäude eines Kanucentrums Am Kanal ein. Sämtliche Innentüren wurden aufgebrochen und das Mobiliar durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen verschwanden die Eindringlinge anschließend wieder mit etwas vorgefundenem Bargeld. Ihr brachiales Vorgehen hinterließ jedoch einen vielfach höheren Schaden.

Frankfurt (Oder) – Gestellt worden

Am Abend des 16.10.2020 war ein Polizist in seiner Freizeit im Stadtgebiet Frankfurt (Oder) unterwegs, als ihn gegen 19:10 Uhr in der Leipziger Straße ein Audi A4 ins Auge stach. Der Wagen war ihm nämlich als gestohlen in Erinnerung. Als das Fahrzeug schließlich am Leipziger Platz anhielt, nahm sich der Kommissar der Sache an und gab sich als Polizist zu erkennen. Daraufhin rannten die beiden Insassen schleunigst davon, konnten von ihm aber eingeholt und gefasst werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Beiden um eine Frau von 26 Jahren und einen 36-jährigen Mann. Das Fahrzeug gehörte einer nahen Angehörigen der Frau, der sie es am 14.10.2020 tatsächlich entwendet hatte. Außerdem stellte sich heraus, dass die Delinquentin unter Drogeneinfluss stand. Eine im Fahrzeug aufgefundene Tüte mit mutmaßlichen Betäubungsmitteln konnte ihren Begleiter zugeordnet werden. Die Angelegenheit hat jetzt ein juristisches Nachspiel.

Frankfurt (Oder) – In Gewahrsam genommen

Am 18.10.2020, gegen 10:45 Uhr, entdeckten Polizisten bei der Kontrolle eines jungen Mannes in der Heilbronner Straße ein Tütchen mit mutmaßlichen Drogen. Der 26-jährige Frankfurter verlor im Anschluss die Kontrolle über sein Verhalten und wollte sich den Anweisungen der Beamten nicht fügen. Einem Platzverweis kam er auch nicht nach. Daraufhin erfolgte seine Ingewahrsamnahme. Der eigentliche Auslöser der Kontrolle waren Zeugenhinweise gewesen, demnach der Mann am Hortenvorplatz lauthals geschrien hatte und sich nicht beruhigen wollte. 

Erkner – Ermittlungen zum Verdacht der räuberischen Erpressung

Am späten Abend des 16.10.2020 meldete sich ein 13 Jahre alter Junge bei der Polizei und gab an, dass er gegen 20:00 Uhr auf einem Waldweg zwischen Woltersdorf und Erkner unterwegs gewesen sei, als er aus einer dort befindlichen Gruppe Jugendlicher heraus vom Fahrrad gestoßen wurde. Einer der Täter trat dann an ihn heran und forderte unter Vorhalt eines Messer das Mobiltelefon des Jungen. Der übergab das Geforderte und konnte anschließend mit seinem Fahrrad flüchten. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder), um wen es sich bei dem Räuber gehandelt hatte. 

Fürstenwalde/Spree – Ohne Pflichtversicherung unterwegs gewesen

Am 18.10.2020, gegen 14:30 Uhr, besahen sich Polizisten die Fahrerin eines E-Scooters einmal etwas näher, welche ihnen in der Ernst-Thälmann-Straße aufgefallen war. Wie sich herausstellte, verfügte das Gefährt über gar keine Pflichtversicherung. Die 23-Jährige durfte nicht mehr weiterfahren und erwartet nun ein Ermittlungsverfahren.

Beeskow – Scheibe eingeworfen

Am frühen Morgen des 17.10.2020 wurden Polizisten in die Bahnhofsstraße gerufen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte kurz zuvor bemerkt, wie ein Mann mit einem Gullydeckel die Scheibe eines Autohauses einwarf. Anschließend flüchtete der noch Unbekannte in Richtung Stadtmitte. Trotz sofortiger Fahndung konnte er nicht mehr gestellt werden. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) zu dem Täter und seiner Motivation.

Angermünde – Doch noch gestellt worden

Am Vormittag des 16.10.2020 führten Polizisten in der Ortslage Greiffenberg eine Geschwindigkeitskontrolle mittels Lasermessung durch. Dabei geriet ihnen auch ein Renault vor das Messgerät, dessen Fahrer es mit der Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit nicht so genau nahm. Als die Beamten das Auto anhalten wollten, entzog sich der Mann jedoch der Kontrolle und fuhr in Richtung Angermünde davon. Umgehend wurde die Verfolgung aufgenommen. In der Straße Am Tiergarten fand sich der Renault schließlich an und in unmittelbarer Nähe konnte auch der mutmaßliche Fahrzeugführer ausgemacht werden. Der wiederum gab sich widerspenstig, wollte seine Personalien nicht angeben und stritt schlichtweg ab, gefahren zu sein. Nur fanden sich in seinen Taschen die Schlüssel des Wagens! Darüber hinaus entdeckten die Polizisten Dokumente, welche den Delinquenten als 48-jährigen Berliner auswiesen. Er räumte dann letztlich ein, gar keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Auto gehörte nahen Angehörigen, die nun auch erklären müssen, wie der Gefasste damit hatte fahren können. 

Schwedt/Oder – Platzverweis erteilt

Am späten Abend des 16.10.2020 wurden Polizisten in die Straße Landgrabenpark gerufen. Dort hatte ein junger Mann zuvor eine Scheibe der Taxizentrale am Zentralen Omnibusbahnhof zerstört. Die Beamten nahmen sich des Mannes an und identifizierten ihn trotz dessen widerständigen Verhaltens als 25-jährigen Schwedter. Der Delinquent erhielt einen Platzverweis, dem er ebenfalls nur widerwillig nachkam. Beim Verlassen des Ortes rief er dann auch noch lauthals eine Naziparole, was dazu führte, dass gegen ihn nun nicht nur wegen Sachbeschädigung sondern auch wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt wird.

Lychen – Einbruchsdiebstahl

Am frühen Morgen des 19.10.2020 meldeten sich Angestellte einer Firma in der Clara-Zetkin-Straße bei der Polizei und teilten mit, dass in ein Lager eingebrochen worden sei. Die Täter nahmen demnach Werkzeuge und einen PKW Opel von dort mit sich. Nach dem Wagen wird nun gefahndet.

Bernau b. Berlin – Gegen Verkehrsschild geprallt

Am 19.10.2020, gegen 09:30 Uhr, wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. In der Jahnstraße war eine 53 Jahre alte Frau mit ihrem Audi von der Straße abgekommen. Der Wagen prallte in weiterer Folge gegen ein Verkehrsschild. Nach ersten Erkenntnissen könnten plötzliche gesundheitliche Probleme der Fahrerin das Geschehen ausgelöst haben. Kriminalisten der Inspektion Barnim schauen sich den Ablauf nun noch einmal ganz genau an. Die Frau kam mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus Berlin-Buch.   

Bernau b. Berlin – In Keller eingebrochen

In der Nacht zum 18.10.2020 drangen noch Unbekannte in den Gemeinschaftskeller eines Mehrfamilienhauses in der August-Bebel-Straße ein. Von dort nahmen sie dann ein Herrenfahrrad mit sich. Sie hinterließen dem rechtmäßigen Besitzer so einen Schaden von rund 500 Euro.

Bernau b. Berlin – Einkaufsmarkt von Einbrechern heimgesucht worden

Am frühen Morgen des 19.10.2020 wurden Polizisten in die Pegasusstraße gerufen. Dort waren im Laufe der vergangenen Nacht noch Unbekannte in eine Verkaufseinrichtung eingebrochen. Was ihnen genau in die Hände fiel, ist bei der Anzeigenaufnahme noch nicht abschließend zu ermitteln gewesen. Kriminalisten der Inspektion Barnim haben sich des Falles angenommen.

Biesenthal – Leicht verletzt nach Unfall

Die Fahrerin eines PKW BMW wurde beim Zusammenstoß mit einem Ford Pick up am Sonntagmittag leicht verletzt. Nach dem Unfall in der Gartenstraße/Ecke Parkstraße war der BMW nicht mehr betriebstüchtig. Der Sachschaden beträgt ungefähr 8.000 Euro.

Wandlitz – Verstoß gegen das Waffengesetz

Am frühen Morgen des 19.10.2020 hielten Polizisten in der Zühlsdorfer Straße einen PKW Audi zu einer Kontrolle an. Im Wagen fand sich nicht nur der 74 Jahre alte Fahrer. Auch ein Springmesser entdeckten die Beamten, welches sichergestellt wurde. Den Mann erwarten nun Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Zepernick – Mit Hund zusammengestoßen

Am Sonntagvormittag rannte ein Hund in der Hobrechtsfelder Dorfstraße /Ecke Schönwalder Chaussee über die Straße und stieß mit einem Radfahrer zusammen. Der 52-jährige Radfahrer wurde leicht verletzt. Der Besitzer des Hundes war zugegen. Die Polizei nahm den Unfall auf.

Eberswalde – Kompletträder verschwunden

Wie der Polizei am Morgen des 19.10.2020 angezeigt wurde, haben noch Unbekannte die vier Kompletträder eines Audi A4 gestohlen. Das Fahrzeug war zur Tatzeit in der Coppistraße abgestellt gewesen. Der Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt.

Strausberg – Ermittlungen folgen

Am Abend des 18.10.2020 wurden Polizisten in die Parkstraße gerufen. Demnach hatte es dort in einem Mehrfamilienhaus kurz zuvor eine lautstarke Auseinandersetzung gegeben. Bei Eintreffen der Beamten versuchte ein junger Mann eiligst eine Tüte über den Balkon zu entsorgen. Bei Nachschau stellte sich heraus, das sich darin Betäubungsmittel befanden. Anschließend widersetzte sich der 19-Jährige sämtlichen polizeilichen Anordnungen. Letztlich fand er sich auf dem Boden wieder und verbrachte die kommenden Stunden im polizeilichen Gewahrsam. In der Wohnung entdeckten man u.a. einen Schlagring sowie ein Butterflymesser. Jetzt folgen Ermittlungen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz. 

Strausberg – Hochstand und Garagen in Flammen

Am späten Abend des 16.10.2020 wurden Polizisten in die Hohensteiner Chaussee gerufen. An einem dort gelegenen Feld war ein Hochstand in Brand geraten und dadurch komplett zerstört worden.

Am Abend des 18.10.2020 wurde dann Rauchentwicklung aus Richtung eines Garagenkomplexes in der Hohensteiner Chaussee gemeldet. Dort waren zwei ungenutzte und zum Abriss freigegebene Garagen in Flammen aufgegangen. 

Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland in beiden Fällen zur genauen Brandursache und prüfen dabei auch, ob die Geschehnisse im Zusammenhang stehen.

Neuenhagen b. Berlin – Fremde im Haus

Zwischen dem 10. und dem 18. Oktober öffneten unbekannte Täter gewaltsam ein Fenster an einem Einfamilienhaus in der Platanenallee und verschafften sich Zugang. Alle Räume wurden durchsucht. Als die Polizei eintraf, war noch nicht klar, ob etwas fehlt. Kriminaltechniker sicherten Spuren und die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zum Diebstahl im besonders schweren Fall auf. Der Schaden beträgt derzeit ca. 500 Euro.

Müncheberg – Das hat ein Nachspiel

Am Vormittag des 18.10.2020 wurden Polizisten in die Eberswalder Straße gerufen. Zuvor waren im Stadtgebiet Knallgeräusche und lautes Gegröle zu hören gewesen. Während der Nahbereichsfahndung entdeckten die Beamten eine junge Frau und zwei Männer, die sie daraufhin einmal genauer betrachteten. Alle waren bereits polizeilich bekannt. Im Rucksack eines der Herren, eines 19-jährigen Einheimischen, wurden Feuerwerk sowie Werkzeuge und mutmaßliche Betäubungsmittel gefunden. Auch ein Feuerzeug in Pistolenoptik mit einem Springmesser als Magazin fanden sich an. Dies alles musste der junge Mann herausgeben. Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Sprengstoffgesetz und Waffengesetz sind die weiteren Folgen. 

Bad Freienwalde – Auto beschädigt

In der Nacht zum 18.10.2020 beschädigten noch Unbekannte einen PKW Opel, welcher in der Uchtenhagenstraße abgestellt gewesen war. Sie warfen die Frontscheibe des Wagens mit einem Stein ein und hinterließen so einen Schaden von ca. 600 Euro. Jetzt wird ermittelt, wer sich da betätigte.

Seelow – Einbrecher unterwegs gewesen

Wie der Polizei am 18.10.2020 angezeigt wurde, haben sich noch Unbekannte Zugang zu einem Imbiss sowie einer Förderschule in der Straße Am Stadion verschafft. Während in dem Imbiss alkoholische Getränke verschwanden, warfen die Täter in der Schule mit Gegenständen um sich. Ob sie dort auch etwas stahlen, war bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu erkennen gewesen. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln nun in beiden Fällen und prüfen, ob jeweils dieselben Eindringlinge am Werke waren. 

 

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gemeinsam gegen Corona:...

Nicht die Zeit für Lockerungen – Maßnahmen werden angepasst – Kontakte weiter deutlich reduzieren Zu... [zum Beitrag]

Talente Ente für junge Leute in Hütte

Im Club Marchwitza veranstalten 2 junge Frauen die "Talente Ente für junge Leute in Hütte" Was dahinter... [zum Beitrag]

„Frankfurter Jahrbuch 2020“ ab...

Ein weiteres Kapitel der Stadtgeschichte veröffentlicht Das „Frankfurter Jahrbuch 2020“ ist erschienen.... [zum Beitrag]

Jobcenter in Erkner bleibt nach...

Wegen eines Coronavirusfalls in der Regionalstelle Erkner des kommunalen Jobcenters Oder-Spree bleibt die... [zum Beitrag]

OB Wilke zur Coronademo in...

In Frankfurt/Oder findet eien Coronademo statt. [zum Beitrag]

Der erste Klosterneubau seit dem...

Die Zisterziensermönche in Neuzelle beabsichtigen ein neues Kloster zu bauen. Wann, wie und wo? Die... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 26.11.2020

Eisenhüttenstadt – Kleintransporter beschädigt In der Nacht zum 25.11.2020 versuchten noch Unbekannte... [zum Beitrag]

Zukunft des „Alten Kinos“ endgültig...

2022 ist Baustart an der jahrzehntelangen Wunde in der Seele dieser Stadt Das ehemalige... [zum Beitrag]

Übergabe notarielles Kaufangebot zum...

Auf dem Gelände des ehemaligen Forsthauses Treppeln, 10 km entfernt von Kloster Neuzelle im südöstlichen... [zum Beitrag]