Nachrichten

Ortsbegehung Diehlo: Drängende Fragen und unterschiedliche Punkte angesprochen

Datum: 16.10.2020
Rubrik: Nachrichten

Zur Ortsbegehung Diehlo verzichteten die zirka 15 teilnehmenden Einwohnerinnen und Einwohner sowie Mitglieder des Heimatvereins auf einen Rundgang durch das Dorf angesichts der Wetterlage. Im einstigen Schulgebäude kamen dennoch einige wichtige Punkte zur Sprache. Alle sind durch den Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Michael Reichl, und den Vertreter des Ordnungsamtes, Mario Schücke, aufgenommen worden. Eine örtliche Einordnung aller vorgetragenen Probleme war jederzeit gegeben, da alle anwesenden über die nötige Ortskenntnis verfügten. Schließlich sind dann auch noch einige angesprochene Problemstellen im Ort angelaufen worden.

Am Sportplatz hinter dem Schulgebäude regte ein Bewohner an, dass eine Mülltonne aufgestellt wird, die dann auch regelmäßig geleert werden solle. Am Friedhof sind rechts und links des Eingangs die Seitenwände marode, merkt ein Teilnehmer an.

Kritik gab es zu den Mähzeiten und zum Mähen selbst durch die Stadtwirtschaft. Die Qualität des Mähens ist allgemein kritisiert worden. Auch ist immer wieder das Schnittgut nicht aufgefangen worden. Das müsse sich ändern. Ein nachvollziehbares Schema für die Pflege der Rasenflächen sei zudem nicht erkennbar. Im Bereich des Birkenweges würden zudem Böschungsflächen durch die Stadtwirtschaft nicht gepflegt.

Ein großes Ärgernis stellt für die Diehloer die immer wieder auftretende Überflutung aus Richtung Fünfeichen bei und nach Starkregen dar. Damit die Folgen davon gemindert würden, sollten entlang der Landesstraße 43 die vorhandenen Einlaufwerke regelmäßig gereinigt werden. Hier, so informierte Michael Reichl, gebe es aktuelle Abstimmungen mit dem Trink- und Abwasserzweckverband und dem Wasser- und Bodenverband. Auch wolle die Verwaltung mit der Agrargenossenschaft in Verbindung treten. Außerdem ist kritisiert worden, dass teilweise seit zwei Jahren der Graben durch den Abwasser- und Bodenverband nicht gereinigt und gepflegt worden ist. Die Verwaltung äußert hier, dass sie Kontakt zum Verband aufnehmen und die Missstände ansprechen werde mit der Bitte um schnellstmögliche Behebung der Problemlage.

Überdies kritisierten einige Teilnehmer den Zustand der Wirtschaftswege um Diehlo herum. Sie würden nicht gepflegt, „keiner kümmert sich oder unterhält sie“. Dabei gibt es ein entsprechendes Förderprogramm zum Ausbau der Wirtschaftswege. Sie sind derzeit teilweise nicht passierbar, vom angrenzenden Grün zugewachsen. Man werde das Förderprogramm prüfen, äußerte Michael Reichl. Flächeneigentümer würden zudem aufgefordert ihrer Pflicht des Rückschnitts der Grünflächen nachzukommen.

Ein dringendes Thema war auch die Geschwindigkeit und deren Begrenzung im Ort selbst. So sollte bei Umleitungen des Verkehrs durch Diehlo hindurch die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer reduziert werden. Außerdem: Auch im Bereich an der Bushaltestelle soltle4 nicht schneller als 30 Stundenkilometer gefahren werden dürfen; hier würde es um die Sicherheit der Schulkinder gehen. Derzeit seien sie gegenüber dem fließenden Verkehr zu schutzlos.

Weitere Problempunkte waren Parkplätze am Rand der Straße Feldweg. Die Stadt selbst betreibt dort jedoch keine Parkplätze. Die Straßenbeleuchtung sei außerdem in der Straße Am Birkenwald aus einer Richtung so durch einen Baum verdeckt, dass diese nicht mehr ihren Zweck erfüllen kann. Auch würden durch die Art der Leuchtmittel derzeit eher viele dunkle Stellen zwischen den einzelnen Lampen entstehen. Die Straßen seien dann nicht optimal bei Dunkelheit ausgeleuchtet. Am Radweg zwischen Diehlo und Eisenhüttenstadt wird eine durchgehenden Beleuchtung gefordert. Allerdings: Ab Ortsausgang Diehlo sei das nicht so möglich. Nur innerhalb der Ortschaft könne sich die Stadt kümmern. Zum Radweg von Diehlo nach Möbiskruge werde die Verwaltung, so äußert Michael Reichl, beim Landkreis erneut nachfragen, inwieweit das Projekt dort bearbeitet ist.

Einen Gefahrenpunkt stellt derzeit ein verlassenes Grundstück am Feldscheunenweg / Ecke Alleeweg dar. Dort sind Rohre, Baumaterial und dergleichen mehr abgelegt. Das stellt eine mögliche Gefahr für dort spielende Kinder dar. Die Stadtverwaltung werde den Eigentümer auffordern, sofort zu handeln. Zudem hat die Stadtverwaltung den Wunsch nach stärkerer Präsenz des Ordnungsamtes im Ortsteil Diehlo aufgenommen und wird das prüfen, äußerte der Vertreter Mario Schücke.

Foto: Stadt Eisenhüttenstadt

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Corona-Gipfel: Reisen...

Verbraucherzentrale erklärt, was die Regelungen ab November bedeuten Ab dem 2. November 2020 gelten... [zum Beitrag]

OB Wilke zu Corona am 29.Oktober 2020

[zum Beitrag]

Nominierten für den Innovationspreis...

Jury wählt aus 221 Bewerbungen die besten Innovationen aus  Unterstützung lokaler Unternehmen... [zum Beitrag]

Datensammlung stoppen

Verbraucherzentrale Brandenburg: Pläne von Schufa & Co zur Speicherung von Kundendaten von Strom- und... [zum Beitrag]

Weltspartag - Konzert

Weltspartag der Sparkasse Oder Spree [zum Beitrag]

Veranstaltungsverschiebung und...

Aufgrund der derzeitigen Corona-Maßnahmen ist der Museumsbetrieb vom 02. November bis einschließlich 30.... [zum Beitrag]

In der Corona-Krise verbessern...

Starke Nachfrage nach Innovationsförderung Viele Brandenburger Unternehmen nutzen die Corona-Krise, um... [zum Beitrag]

Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz...

Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 COVID-19-Erkrankten ab 30.10.2020 Am heutigen Tag sind bis... [zum Beitrag]

Einwohnerversammlung und...

Die für den 5. November 2020 geplante Einwohnerversammlung im Ortsteil Fürstenberg muss verschoben... [zum Beitrag]