Nachrichten

Polizeinachrichten 21. September 2020

Datum: 21.09.2020
Rubrik: Nachrichten

Eisenhüttenstadt – Autos stießen zusammen

Am Nachmittag des 20.09.2020 wurden Polizisten zur Beeskower Straße gerufen. An der Ecke Neuzeller Straße waren dort gegen 12:55 Uhr zwei Autos kollidiert. Nach bisherigen Erkenntnissen kam eine 21 Jahre alte Frau mit ihrem Renault über die Neuzeller Straße und wollte bei abgeschalteter Ampelregelung die Beeskower in Richtung Müllroser Straße überqueren. Dabei stieß ihr Wagen jedoch mit dem von rechts kommenden Opel einer 68-jährigen Frau zusammen. Neben den beiden Fahrerinnen erlitten auch zwei weitere Insassen der Autos, ein 13 Jahre altes Mädchen und ein 71-jähriger Mann, bei dem Geschehen Verletzungen. Sie kamen allesamt zur ärztlichen Versorgung in das nahe gelegene Krankenhaus von Eisenhüttenstadt. Der Sachschaden wird mit einer Schätzsumme von 8.000 Euro angegeben. 

Eisenhüttenstadt – Einbruchsversuch

Am Vormittag des 21.09.2020 wurden Polizisten in die Passage im Fröbelring gerufen. Dort hatten noch Unbekannte versucht, in ein Hausmeisterbüro zu gelangen. Sie beschädigten zwar eine Scheibe, gelangten ansonsten aber nicht in das Objekt. Zurück blieb ein Schaden von rund 4.500 Euro.

Frankfurt (Oder) – Trotz Sperre gefahren

Am frühen Nachmittag des 20.09.2020 hielten Polizisten Am Kleistpark einen Kia Rio zu einer Kontrolle an. Am Steuer saß ein 38 Jahre alter Mann. Wie sich herausstellte, hatte er trotz einer Fahrerlaubnissperre dort Platz genommen. Er wird sich nun dafür verantworten müssen.

Fürstenwalde – Ladendiebe nach Flucht gestellt

Am Vormittag des 19.09.2020 wurde der Polizei ein Ladendiebstahl gemeldet. Drei Personen waren demnach in einen Drogeriemarkt in der Eisenbahnstraße gekommen und hatten Waren im Wert von fast 780 Euro in ihre Einkaufskörbe gepackt. Statt die Gegenstände zu bezahlen, rannte das Trio jedoch samt gefüllter Körben aus dem Geschäft und sprang in einen PKW. Die Mitarbeiter des Marktes verschafften der Polizei mit ihren konkreten Angaben zu Tätern und Fluchtwagen eine gute Ausgangsbasis für die folgende Fahndung. Und tatsächlich konnte das Fahrzeug wenig später an der Anschlussstelle Freienbrink entdeckt und angehalten werden. Die vier Insassen im Alter von 21, 23, 26 sowie 33 Jahren erwiesen sich als bislang noch unbekannte Größen. Dies änderte sich nun, denn die Herren erwartet allesamt ein Ermittlungsverfahren. Da der 26-Jährige einen Schlagring mit sich führte, erweitert sich der Vorwurf auf einen Diebstahl mit Waffen und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Das Diebesgut wurde bereits wieder an die Mitarbeiter des Drogeriemarktes übergeben. 

Fürstenwalde – In Halle eingebrochen

Wie der Polizei am frühen Morgen des 21.09.2020 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in eine Halle auf einem Gewerbegrundstück in der James-Watt-Straße eingedrungen. Nach ersten Erkenntnissen hatten sie es auf Buntmetalle abgesehen. Ob ihnen tatsächlich etwas in die Hände fiel, war bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu klären gewesen.

Grünheide – Ermittlungen folgen

Am Nachmittag des 19.09.2020 wurde der Polizei ein Autofahrer gemeldet, der seinen Wagen offensichtlich nicht im Griff zu haben schien. Stark wechselnde Geschwindigkeiten ließen andere Verkehrsteilnehmer stutzig werden. Auch sollte der Volvo mehrfach auf die Gegenfahrbahn geraten sein. In der Ortslage Hangelsberg besahen sich Polizisten das beschriebene Auto dann einmal etwas näher. Am Steuer saß ein 41 Jahre alter Mann, der einen Atemalkoholwert von 0,44 Promille aufwies. Auf Grund dieses Wertes und der beschriebenen Fahrweise wird nun gegen ihn wegen des Verdachtes der Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Grünheide – Quad verschwunden

Von seinem Abstellplatz in der Hubertusstraße verschwand im Zeitraum vom 14.09.2020 bis zum 20.09.2020 ein Quad der Marke Access SP450-s im Wert von rund 4.500 Euro. Nach dem Quad wird nun gefahndet. 

Müllrose – Einbruch bei Bäcker

Wie der Polizei am Morgen des 21.09.2020 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in ein Bäckereigeschäft in der Frankfurter Straße eingedrungen. Nach ersten Erkenntnissen brachen sie dort einen Stahlschrank auf und nahmen vorgefundenes Bargeld mit sich. Der genaue Sachschaden war bei der Anzeigenaufnahme noch nicht zu beziffern gewesen.

Prenzlau – Nun in Haft

Nachdem Polizisten am späten Abend des 19.09.2020 u.a. einen 20 Jahre alten Mann als Tatverdächtigen zu einer gefährlichen Körperverletzung fassen konnten, stellte sich heraus, dass gegen diesen Uckermärker ein Haftbefehl wegen anderer Gewaltdelikte vorlag. Daraufhin erfolgte dessen Festnahme und tags darauf dann seine Vorführung beim Amtsgericht Neuruppin. Der zuständige Richter verfügte die Überstellung in eine Justizvollzugsanstalt.

Lesen Sie dazu auch die entsprechende Pressemitteilung der Polizeidirektion Ost vom 20.09.2020:

Prenzlau - Schlägerei

Auf dem Marktplatz in Prenzlau kam es am Samstagabend um 21:45 Uhr zu einer Schlägerei zwischen drei Personen. Hierbei schlugen zwei polizeilich bekannte Täter, 19 und 20 Jahre alt, unter anderem mit Fäusten und Schuhen auf einen anderen 27-Jährigen ein. Dieser wurde glücklicherweise nicht schwer verletzt. Die Personen kennen sich untereinander. Ein Zeuge ging dazwischen und konnte die Angriffe des 19-jährigen Täters abwehren und ihn bis zum Eintreffen der Polizei fixieren. Der 20-jährige Täter wurde ins polizeiliche Gewahrsam eingeliefert. Gegen ihn existiert bereits ein Haftbefehl.

Prenzlau – Bauwagen aufgebrochen

Am Vormittag des 21.09.2020 wurden Polizisten zu einer Baustelle im Grünen Weg gerufen. Dort hatten noch Unbekannte einen Bauwagen aufgebrochen und daraus diverse Arbeitsgeräte gestohlen. Nach ersten Erkenntnissen beläuft sich der so hinterlassene Sachschaden auf eine Summe von rund 1.000 Euro.

Schwedt/Oder – Gartenbesitzer überraschte Diebe

Am späten Abend des 20.09.2020 begab sich ein Gartenbesitzer zu seinem Grundstück in der Bahnhofsstraße. Aufmerksame Zeugen hatten den 62-Jährigen zuvor informiert, dass zwei Männer in der Anlage aufgefallen seien, die wohl diebische Absichten hegten. Tatsächlich konnte er die zwei Eindringlinge feststellen. Die Männer flüchteten auf Fahrrädern und ließen bereits zurechtgelegtes Diebesgut zurück. Dabei handelte es sich um eine Wasserpumpe und eine metallene Rankhilfe. Polizisten sicherten mutmaßliche Täterspuren, die nun ausgewertet werden. Die Ermittlungen zum Sachverhalt liegt in den Händen von Kriminalisten der Inspektion Uckermark.

Boitzenburger Land – In Keller eingebrochen

Wie der Polizei am am 20.09.2020 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in den Keller eines Mehrfamilienhauses in der Puschkinstraße in Boitzenburg eingedrungen. Von dort nahmen sie dann mehrere Angeln samt Rollen mit sich. Sie hinterließen so einen Schaden von rund 400 Euro.

BAB20 – Auffahrunfall

In der Mittagszeit des 20.09.2020 wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. Auf der BAB20 waren zwischen der Anschlussstelle Prenzlau Süd und dem Autobahnkreuz Uckermark ein PKW Suzuki und ein Audi A4 kollidiert. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 70-jährige Fahrer des Suzukis die Abfahrt zur BAB 11 in Richtung Berlin nehmen wollen und war dabei auf den Audi geprallt. Die 87 Jahre alte Beifahrerin im Audi erlitt durch das Geschehen leichte Verletzungen. Die Besatzung eines zwischenzeitlich gelandeten Rettungshubschraubers musste jedoch nicht eingreifen. Die Verletzte kam letztlich mit einem Rettungswagen in das Prenzlauer Krankenhaus. Die Unfallstelle wurde bei Eintreffen der Retter für ca. 15 Minuten voll gesperrt. Als Sachschaden wird eine Schätzsumme von 7.000 Euro angegeben.

Liepe – Mehrere Personen bei Verkehrsunfall schwer verletzt worden

Am 20.09.2020, gegen 14:20 Uhr, wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet. Auf der L291 waren kurz zuvor bei Niederfinow zwei Motorräder kollidiert. Ein weiteres Krad fuhr dann in die Unfallstelle hinein. Nach ersten Erkenntnissen kam ein 28 Jahre alter Mann mit seiner Honda CBR600 RR in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stieß mit einer entgegenkommenden Kawasaki ER-6n zusammen. Dabei zogen sich sowohl der Hondafahrer als auch seine 22-jährige Sozia und der 44 Jahre alte Mann auf der Kawasaki schwere Verletzungen zu. In weiterer Folge konnte eine 32-jährige Frau ihre Harley Davidson nicht mehr stoppen und stürzte an der Unfallstelle ebenfalls zu Boden. Sie erlitt dadurch leichte Verletzungen. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Barnim zur genauen Unfallursache. Für die Unfallaufnahme sowie die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Straße für ca. eine Stunde voll gesperrt werden. 

Eberswalde – Ermittlungen zum Verdacht der Erpressung

Kriminalisten der Inspektion Barnim ermitteln seit dem 19.09.2020 zum Verdacht der räuberischen Erpressung. Nach ersten Erkenntnissen waren an einer Bushaltestelle in der Eberswalder Straße ein 23 Jahre alter Iraker und ein 35-jähriger Deutscher aufeinandergetroffen. Der Deutsche forderte dann von seinem Gegenüber Zigaretten und Bargeld. Um diesem Ansinnen Nachdruck zu verleihen, schlug er dem jungen Mann mit der Faust ins Gesicht. Anschließend stieg der Schläger in einen zwischenzeitlich haltenden Bus und verschwand vom Ort des Geschehens. Die Ermittlungen der Polizei führten letztlich zu dem besagten 35-Jährigen, welcher bereits hinlänglich bekannt ist. Er wird sich nun für sein Handeln verantworten müssen.

Bernau b. Berlin – In Büro eingedrungen

Wie der Polizei am Morgen des 21.09.2020 angezeigt wurde, sind noch Unbekannte in ein Büro im Schönfelder Weg eingedrungen. Nach ersten Erkenntnissen verschwanden sie aus dem Objekt mit zwei Laptops. Der Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. 

Ahrensfelde – Ermittlungen nach Verkehrsunfall

Kriminalisten der Inspektion Barnim ermitteln seit dem Morgen des 21.09.2020 zu einem Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen war eine 32 Jahre alte Frau mit ihrer Kawasaki in der Birkholzer Straße durch einen Stau gefahren. Gegen 06:20 Uhr blieb sie am Radschutz eines LKW hängen und stürzte dann mit ihrem Krad gegen einen VW Caddy. Sie musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Der LKW-Fahrer fuhr trotz des Geschehens weiter. Die bisherigen Angaben lassen auf einen MAN schließen. 

Strausberg – Ermittlungen wegen Brandstiftung

Am 20. September nahm die Polizei in Strausberg eine Anzeige wegen Brandstiftung auf. Gegen 20 Uhr hatte es zwischen Hegermühlenstraße und Elisabethstraße gebrannt. Ein morscher Baum wurde als Brandausbruchstelle ausfindig gemacht. Kameraden der Feuerwehr löschten die Flammen. Es wurden keine Personen verletzt und keine Gebäude beschädigt. In der Umgebung konnten keine verdächtigen Personen festgestellt werden.

Dahlwitz-Hoppegarten – PKW abgeholt

Die Polizei suchte am 20. September in der Nähe der Rennbahn einen Mann an seiner Wohnanschrift auf, der bereits am 16. September einen gemieteten PKW zurückgeben sollte. Den holte nun die Polizei ab und übergab ihn an das Verleih-Unternehmen. Gleichzeitig wurde der Säumige kontrolliert und festgestellt, dass er nicht über eine Fahrerlaubnis verfügt. Er erhielt eine Anzeige wegen Unterschlagung und eine weitere wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Dahlwitz-Hoppegarten – Aufgefahren

Die Fahrerinnen eines VW Polo und eines PKW Smart fuhren am Montagmorgen auf der B1 in Richtung Berlin. An der Kreuzung in Höhe eines Baumarktes bemerkte die Smartfahrerin zu spät, dass die VW-Fahrerin bremste und fuhr auf. Beide klagten über Schmerzen, wollten aber selbständig zu einem Arzt gehen. Der Sachschaden beträgt insgesamt geschätzte 7.000 Euro.

Seelow – Bei Sachbeschädigung beobachtet

Vier Jugendliche wurden am 19. September beobachtet, als sie gegen 16:40 Uhr mit Fahrrädern immer wieder gegen eine Vertäfelung einer Bushaltestelle in der Bertholt-Brecht- Straße fuhren, bis eine Lamelle herausbrach. Danach entfernten sie sich in unbekannte Richtung. Der Schaden liegt bei 200 Euro.

Seelow – Geräteschuppen brannte

In einer Kleingartenanlage an der Diedersdorfer Straße brannte am 20. September, gegen 22:15 Uhr ein Geräteschuppen aus Holz nieder. Die Feuerwehr löschte zeitnah, doch das Feuer hatte bereits auf das Dach eines Bungalows übergegriffen. Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden beträgt geschätzte 5.000 Euro. Die Polizei notierte die Personalien aller Personen, die sich in der Umgebung aufhielten. Nun wird die Kriminalpolizei prüfen, wer von ihnen Hinweise zur Brandstiftung geben kann.

Neuzeschdorf – Brand an der Landstraße 383

Zwischen Wulkow und Schönfließ brannten am Sonntagvormittag insgesamt über 100 Quadratmeter Waldboden. Es wurden drei Glutnester verschiedener Größen festgestellt und durch die Feuererwehr gelöscht. Dabei wurden keine Personen verletzt. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Brandstiftung auf.

Wriezen – Firmengebäude beschmiert

Am Montagmorgen stellten Mitarbeiter einer Firma an der Freienwalder Straße fest, dass das Firmengebäude mit Graffiti beschmiert wurde. Unter anderem befand sich auch eine SS-Rune darunter.

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Vodafone baut Infrastruktur im...

Neue LTE-Station: Mobiles Internet für weitere 5.000 Einwohner und Gäste im Landkreis Oder-Spree In... [zum Beitrag]

25.000 Euro zusätzlich – Förderfonds...

Der Förderfonds „Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Demokratie und Wahlen“ des Deutschen... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 20.10.2020

Eisenhüttenstadt – Was man so dabei hat… Am Nachmittag des 19.10.2020 schauten Polizisten bei einem 31... [zum Beitrag]

Klare Corona-Regeln bei deutlich...

Zu den Ergebnissen der Kabinettssitzung teilt die stellvertretende Regierungssprecherin Eva Jobs... [zum Beitrag]

Großschleusung aufgedeckt

Bundespolizisten deckten Dienstagmittag eine Großschleusung auf der BAB 15 bei Forst auf. Die Beamten... [zum Beitrag]

Brandenburger Spezialitäten am BER

Ob Cottbuser Baumkuchen, Klosterfelder Senf, Eierlikör aus Senftenberg, Wurstwaren aus Eberswalde oder... [zum Beitrag]

Vorübergehende Schließung der...

Auf Grund der sich weiter entwickelnden ansteigenden Coronafallzahlen und der daraus resultierenden... [zum Beitrag]

Zurück zur Winterzeit

Ende Oktober wird die Zeit zurückgestellt – Tipps für die dunkle Jahreszeit  Am letzten Sonntag im... [zum Beitrag]

Weiterhin steigende Umsätze und...

Im August 2020 verzeichneten die Brandenburger Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr... [zum Beitrag]