Nachrichten

Polizeinachrichten 08. August - 09. August 2020

Datum: 09.08.2020
Rubrik: Nachrichten

Fürstenwalde/B168 – Tragischer Verkehrsunfall 

Am Freitag gegen 13:00 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der B168 zwischen dem Abzweig Berkenbrück und Steinhöfel. Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein 23-jähriger, polnischer Bürger mit einem Seat in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem PKW Mercedes. Trotz schnellem Einsatz der Rettungskräfte kam für diesen Fahrer jede Hilfe zu spät, und er verstarb noch an der Unfallstelle. Der 37-Fahrer des entgegenkommenden Mercedes wurde jedoch nur leicht verletzt in das Klinikum verbracht. Die B168 musste für mehr als 4 Stunden voll gesperrt werden. Als Sachschaden wurden 30.000€ veranschlagt. 

Fürstenwalde – Ohne Fahrerlaubnis und Versicherung unterwegs 

Am Samstagnachmittag wurde in der Eisenbahnstraße ein blauer Honda Civic einer Kontrolle unterzogen. Für den PKW bestand keine Haftpflichtversicherung, und der 28-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der PKW musste am Ort stehen bleiben, und die entwerteten Kennzeichen, die nicht an diesen PKW gehörten, wurden sichergestellt. 

Fürstenwalde – Verzweifelte Hilferufe 

Anwohner der Uferstraße/Lindenstr. meldeten am Samstag gegen 22:15 Uhr aus diesem Bereich die wiederholten Hilferufe eines Mannes aus Richtung der Spree. Aufgrund der Dunkelheit war jedoch nicht zu erkennen, ob die Rufe vom Wasser oder Land kamen. Der Einsatz der Polizei mit Polizeihubschrauber und der Feuerwehr mit Booten konnte die Person nicht ausfindig machen. Nach 2,5 Stunden Suche wurde diese ergebnislos abgebrochen. 

Storkow (Mark) – PKW gegen Baum 

Am Sonntagmittag kam ein 79-jähriger PKW-Fahrer aus Berlin auf der L23 zwischen Storkow (Mark) und Rieplos von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. Dabei verletzte sich die Beifahrerin schwer. Der Fahrer gab an, aufgrund einer Medikamenteneinnahme eingeschlafen zu sein. Nun muss er sich einem Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung stellen. Eine Blutprobe zur Art und Dosis der Medikation wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. 

Frankfurt (Oder) – Kellereinbrüche 

Bewohner eines Hauses in der Wildenbruchstraße stellten am Freitag gegen 14:00 Uhr fest, dass im Verlauf der Nacht 4 Keller aufgebrochen worden waren. Zusätzlich hatte-/n der/die Täter ein Fahrrad aus dem Hausflur entwendet. Der Schaden beläuft sich bislang auf 600€. 

Frankfurt (Oder) / Lossow – Falschparker in den Wäldern 

Aufgrund der heißen Temperaturen und der begrenzten Parkplatz-Kapazitäten an den Badeseen in der Region, verstoßen immer wieder Badegäste gegen das Landeswaldgesetz. Es ist verboten mit einem Kraftfahrzeug die Wälder befahren und auf Wald- und Forstwegen parken. Diese Ordnungswidrigkeiten können durch die Forstbehörde mit einer Geldbuße von bis zu 20.000 Euro geahndet werden. Die oftmals eingesetzte Polizei stellt ebenfalls derartige Verursacher fest und leitet die Informationen an die zuständige Behörde weiter. 

Friedland – Schwerverletzter Radfahrer 

Am Freitagmittag missachtete ein 85-jähriger Radfahrer zwischen Groß Briesen und Krollshof die Vorfahrt eines PKW und stieß in der Folge gegen diesen. Dabei verletzte sich der Verursacher an Kopf und Schulter schwer und musste in das Krankenhaus Beeskow verbracht werden. 

Neuzelle – Betrunken vom Unfallort geflüchtet 

Am Samstagnachmittag wurden Beamte zur Unfallaufnahme auf einen Parkplatz in der Bahnhofstraße gerufen. Ein PKW Toyota hatte beim Ausparken einen anderen PKW beschädigt, flüchtete dann aber vom Unfallort. Der Verursacher konnte an seiner Wohnanschrift schnell ermittelt und die Ursache der Flucht geklärt werden. Der Atemalkoholtest ergab den stolzen Wert von 2,63 Promille. Da die Behauptung des Nachtrunkes aufgestellt wurde, musste der Verursacher im Anschluss 2 zeitlich versetzte Blutentnahmen über sich ergehen lassen, die den genauen Alkoholwert zum Unfallzeitpunkt zurückrechnen lassen. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der Sachschaden wurde auf 1.000€ geschätzt. 

Schöneiche b. Berlin – Brand in Mehrfamilienhaus 

Am Freitagmittag gegen 11:20 Uhr meldeten Anwohner des Irisweg eine starke Rauchentwicklung. Die eingesetzte Feuerwehr löschte einen Brand in der Küche einer Wohnung und rettete einen Hund aus dieser. Aufgrund der starken Rußentwicklung und des Löschwassereinsatzes ist diese Wohnung derzeit nicht unbewohnbar, sodass die später erschienene 33-jährige Mieterin bei bekannten unterkommen muss. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 30.000€. 

Schöneiche b. Berlin - Verkehrsunfälle mit mehreren Verletzten 

Im Verlauf des Wochenendes kam es im Bereich zu mehreren Verkehrsunfällen mit zum Teil schwer verletzten Personen. Im August-Borsig-Ring fuhr eine Frau vom Grundstück in den fließenden Verkehr und achtete nicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer. In der Brandenburgischen Straße kam es zur Kollision zwischen PKW und Radfahrer, welcher dadurch schwer verletzt nach Rüdersdorf verbracht wurde. An der Kreuzung Schöneicher Str. / Hohes Feld nahm ein PKW die Vorfahrt eines Motorrades, dessen Fahrer sich zum Glück nur leicht verletzte. Die Gesamtschäden dieser Unfälle wurden mit 12.000€ beziffert. 

Wandlitz - Munitionsfund 

Ein Badegast des Wandlitzer Gorinsees bemerkte beim Baden einen merkwürdigen Gegenstand im Wasser und brachte diesen mit ans Ufer. Hier erkannte der Badegast, dass es sich um einen munitionsähnlichen Gegenstand handelte und informierte die Polizei. Durch die alarmierten Beamten wurde die Gefährlichkeit dieses Gegenstandes, bei dem es sich vermutlich um einen Stielhandgranate handelte, erkannt und die kleine Badestelle an der Landesstraße 30 geräumt. Insgesamt mussten etwa 120 Sonnenanbeter ihren Platz verlassen. Der große Strand am Gorinsee war von dem polizeilichen Einsatz nicht betroffen. Durch die Polizei wurde der Munitionsbergungsdienst alarmiert. Dieser barg die Stielhandgranate und im Anschluss konnte die Badestelle nach ca. drei Stunden wieder freigegeben werden. Bei dem Einsatz wurde die Polizei durch das Ordnungsamt der Gemeinde Wandlitz unterstützt. 

Bernau - Trunkenheitsfahrt 

Am frühen Samstagmorgen wurde in Bernau ein Mann mit dessen Elektroroller durch Polizeibeamte der Polizei Bernau angehalten und kontrolliert. Bei der Verkehrskontrolle roch der Rollerfahrer stark nach Alkohol. Aus diesem Grund wurde mit diesem ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser Test ergab einen Wert von 1,74 Promille. Der 23-jährige musste die Beamten nun auf die Wache begleiten und hier wurde eine Blutprobe entnommen. Nach der Blutprobe durfte der junge Mann wieder nach Hause gehen. Die Weiterfahrt wurde dem Rollerfahrer untersagt. 

Eberswalde – Graffitisprayer festgestellt 

Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Barnim wurde am frühen Sonntagmorgen auf einen jungen Mann aufmerksam, welcher offensichtlich in Begriff war, eine Hauswand unberechtigt mit Farbe zu besprühen. Nach Anhalten dieser Person wurde erkannt, dass der 19-jährige Mann eine Hausfassade und einen Stromkasten mit roter Farbe besprüht hatte. Gegen den Mann wurden entsprechende Strafanzeigen gefertigt und die Spraydose sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen zur Tat wurden durch die Kriminalpolizei übernommen. 

Eberswalde – Buntmetalldieb gefasst 

Durch einen Mitarbeiter des Recyclinghofs im Eberswalde Stadtteil Ostend wurde die Polizei am Freitagabend darüber in Kenntnis gesetzt, dass sich eine unbekannte Person auf dem Recyclinghof befindet. Da ein Diebstahl vermutet wurde, begaben sich die Polizisten des Polizeireviers Eberswalde sofort zum Tatort und konnten die betreffende Person feststellen. Hierbei handelte es sich um einen alten Bekannten, welcher die Polizei in den letzten Jahren schon mehrfach beschäftigt hat. Bei der Durchsuchung des 35-jährigen Mannes wurde diverses Diebesgut aufgefunden und sichergestellt. Offensichtlich hatte es der Mann auf Elektronikschrott abgesehen. Ob der Mann noch für weitere Straftaten verantwortlich ist, müssen die Ermittlungen der Kriminalpolizei zeigen. 

Polizeiinspektion Barnim - Ruhestörungen 

Im Einsatzgebiet der Polizei im Landkreis Barnim kam es in der Nacht vom 08.08. zum 09.08.2020 zu vielen Einsätzen wegen Ruhestörungen. Insgesamt wurden 25 Einsätze gezählt, welche die Einsatzkräfte der Polizei nicht unerheblich banden. In vielen Fällen wurde gefeiert ohne Rücksicht auf benachbarte Grundstücke oder Wohnungen zu nehmen. Die Polizei konnte in allen Fällen schlichten, so dass die Ruhe an den betreffenden Orten wiederhergestellt werden konnte. 

Buckow - Pkw gestohlen 

Am Freitagnachmittag wurde durch Unbekannte in Buckow, Wriezener Straße ein schwarzer Ford Focus BAR-XY 979 entwendet. Der Schaden wurde mit ca. 12.000 Euro angegeben. 

Strausberg - Einbruch in Pkw 

In der Nacht von Freitag zu Samstag drangen Unbekannte gewaltsam in einen Pkw Toyota ein und entwendeten ein Fahrzeugsteuergerät. Das Fahrzeug stand im öffentlichen Raum in Strausberg, Am Marienberg. Der Schaden wurde auf ca. 2.500 Euro geschätzt. 

Brand hinter Kaufland 

Am Samstag wurde die Feuerwehr zu einem Brand im Bereich des Wäldchens zwischen dem Kaufland-Einkaufsmarkt und dem Garagenkomplex „Am Flugplatz“ gerufen. Hier brannten Bäume und Waldboden auf einer Fläche von ca. 40qm. Die Kameraden der Feuerwehr gehen davon aus, dass trotz der immensen Temperaturen keine Selbstentzündung stattfand. 

Rathsdorf, Altgaul - VW- Transporter gestohlen

In der Nacht von Freitag zu Samstag wurde im Bereich Rathsdorf, Altgaul ein VW- Transporter samt beladenen Anhänger gestohlen. Das Fahrzeug konnte bereits am Samstagabend in Oderaue, Paulshof wieder aufgefunden werden. Es wies eindeutige Aufbruchsspuren auf. Von der Ladefläche des Anhängers fehlen nun noch eine Rüttelplatte und diverses Werkzeug. Der Schaden kann zurzeit nicht beziffert werden. 

Augustfelde - Brand eines Mähdreschers 

In den Nachmittagsstunden des 08.08.2020 (14:30 Uhr) brannte ein Mähdrescher aus. Während der Mäharbeiten fing das Fahrzeug aus ungeklärter Ursache Feuer und brannte. Dem Fahrer gelang es noch das Fahrzeug auf den abgemähten Teil des Ackers zu fahren. Er verließ dann unverletzt das Fahrzeug. Es entstand ein Schaden von 150.000€. 

Templin - Brand eines Waldstückes 

Am 09.08.2020 wurde gegen 01:00 Uhr im Waldstück an der Ringstraße ein Brand festgestellt. Auf einer Fläche von ca. 20 qm brannte der Waldboden und Sträucher. Ein Baum wurde ebenfalls beschädigt. Es entstand ein Schaden von 5.000€. 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Workshop Improvisationstheater Burg...

Miteinander zu agieren, aufeinander zu reagieren, die eigenen Lebenserfahrungen in den Ring zu... [zum Beitrag]

Corona-Rückholaktion: Urlauber...

Verbraucherzentrale informiert: Reiseveranstalter sind in der Pflicht Rund 67.000 Touristen erhalten... [zum Beitrag]

Straßenmusik-Event der...

Eine attraktive Veranstaltung für Eisenhüttenstadt Das zweite Straßenmusik-Event rückt immer... [zum Beitrag]

Brandenburgs Wirtschaftsleistung...

Steinbach zu den heute vorgelegten BIP-Halbjahreszahlen: „Ich bleibe optimistisch, dass unsere Wirtschaft... [zum Beitrag]

Landeskonferenz der AWO Brandenburg:...

Die 8. ordentliche Landeskonferenz des AWO Landesverbandes Brandenburg e. V. hat am Samstag, den 26.... [zum Beitrag]

Unterstützung für SV Astoria Rießen

Mit Hilfe einer Spende der Sparkasse in Höhe von 1.750,00 Euro wurde es dem SV „Astoria“ Rießen e. V.... [zum Beitrag]

Stefan Kunath ist LINKER...

Auf ihrer heutigen Wahlkreisversammlung haben die beiden Kreisverbände der Partei DIE LINKE aus... [zum Beitrag]

Wirtschaft der Grenzregion bereit...

IHK Ostbrandenburg und Partner organisieren Deutsch-Polnische Energiekonferenz Am Donnerstag, den... [zum Beitrag]

Interview mit Rolf Lindemann

[zum Beitrag]