Nachrichten

Minister Steinbach dankt polnischen Beschäftigten

Datum: 31.07.2020
Rubrik: Nachrichten

Unternehmen haben Grenzpendler-Soforthilfe-Programm für fast die Hälfte der in Brandenburg beschäftigten Polen in Anspruch genommen

 „Das Soforthilfe-Programm für Grenzpendler war ein voller Erfolg.“ Diese Bilanz zieht Wirtschaftsminister Jörg Steinbach für das zu Beginn der Corona-Pandemie von der brandenburgischen Landesregierung kurzfristig aufgelegte Programm, das heute ausläuft. Insgesamt wurden für mehr als 7.000 Grenzpendler sowie rund 150 Familienangehörige Anträge auf Gewährung der Soforthilfen gestellt. Das sind etwa die Hälfte aller in Brandenburg arbeitenden Pendler. Für die vorwiegend aus Polen stammenden Beschäftigten bewilligten die Wirtschaftskammern deren Arbeitgebern bislang 9,3 Millionen Euro. Das Geld ist mittlerweile weitgehend ausgezahlt. Insgesamt waren mehr als 1.000 Anträge zu bearbeiten.

Der brandenburgische und der polnische Arbeitsmarkt sind seit dem EU-Beitritt Polens 2004 immer enger miteinander verflochten. Mittlerweile sind rund 26.000 Polen in Brandenburg sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Mehr als 14.000 von ihnen sind Grenzpendler. Die polnische Regierung hatte aufgrund der Corona-Pandemie ab dem 27. März 2020 eine 14-tägige Quarantäne bei der Einreise nach Polen verfügt. Das Land Brandenburg hatte seinerzeit schnell reagiert und ein Programm aufgelegt, das den Unternehmen Übernachtungs-, Verpflegungs- und sonstige Mehraufwendungen für Grenzpendler pauschal mit 65 Euro pro Tag sowie mitreisenden Familienangehörigen 20 Euro pro Tag erstattete. Mittlerweile können die Grenzen zwischen Deutschland und Polen wieder ungehindert passiert werden. 

Minister Steinbach: „Grenzüberschreitendes Arbeiten ist in Brandenburg auch dank des europäischen Einigungsprozesses zur Normalität geworden. Das ist eine großartige Entwicklung, die vielen von uns erst vollends bewusst geworden ist, als diese Normalität in den ersten Wochen der Corona-Pandemie plötzlich wieder in Frage gestellt wurde. Ich bin den polnischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sehr dankbar, die oftmals unter persönlich schwierigen Rahmenbedingungen ihre Arbeit in Brandenburg fortgesetzt haben. Ich danke aber auch den Industrie- und Handels- sowie den Handwerkskammern, die kurzfristig bereit und in der Lage waren, das Grenzpendlerprogramm administrativ umzusetzen. Ohne sie wäre diese Unterstützung nicht organisierbar gewesen.“

 

Foto: athree23/pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sechster Todesfall im Zusammenhang...

Das Coronavirus-Infektionsgeschehen im Landkreis Oder-Spree setzt sich mit anhaltender Dynamik... [zum Beitrag]

Frankfurter „Ehrenamt des Jahres...

Nominierungen bis 9. November möglich Durch das Amt für Jugend und Soziales der Stadt... [zum Beitrag]

DRK bietet Gesundheitscheck für alle...

Die eigene Gesundheit im Blick: DRK bietet Gesundheitscheck für alle DRK-Blutspender in Brandenburg vom... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten 19.10.2020

Eisenhüttenstadt – Mobiltelefon geraubt Am Nachmittag des 18.10.2020 wurde der Polizei ein Raubdelikt... [zum Beitrag]

Traditionelle Aktion „Weihnachten im...

Die beliebte Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für bedürftige Kinder in Osteuropa blickt in... [zum Beitrag]

2. Coronawelle - Grenzschließung?

2. Coronawelle! Droht eine Grenzschließung nach Polen? Antwort im Beitrag. [zum Beitrag]

Klare Corona-Regeln bei deutlich...

Zu den Ergebnissen der Kabinettssitzung teilt die stellvertretende Regierungssprecherin Eva Jobs... [zum Beitrag]

69 Jahre Radsport in Eisenhüttenstadt

[zum Beitrag]

Polizeinachrichten 16. Oktober 2020

Eisenhüttenstadt – Einbruch blieb im Versuch stecken Am frühen Morgen des 15.10.2020 wurde der Polizei... [zum Beitrag]