Nachrichten

Polizeinachrichten vom 12. Februar 2020

Datum: 12.02.2020
Rubrik: Nachrichten

Eisenhüttenstadt – Zwei Fahrzeuge gestohlen

In der Nacht zum 12.02.2020 haben Diebe im Stadtgebiet Weidenweg und Oderberge zwei PKW Audi gestohlen. Im Weidenweg hinterlassen sie einen Schaden von ca. 70.000 Euro. Der Schaden in der Straße Oderberge konnte noch nicht beziffert werden. Die Polizeibeamten haben umgehend die Fahndungen nach den Fahrzeugen eingeleitet.

Neuzelle – Kriminaltechniker sichern Spuren

Unbekannte haben sich in der Nacht zum 12.02.2020 gewaltsam Zugang zu einem Firmengelände im Lindenpark verschafft. Von dort haben sie einen Minibagger gestohlen. Sie hinterlassen der Firma einen Schaden von ca. 30.000 Euro. Die Polizeibeamten haben umgehend die Fahndung eingeleitet.

BAB 12/AS Frankfurt (Oder) Mitte – Durch Leitplanke gebrochen

Am 11.02.2020, gegen 19:30 Uhr, wurde der Polizei ein Unfall gemeldet. In rund zwei Kilometern Entfernung zur Bundesgrenze war ein LKW durch einen Reifenschaden nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Anschließend beschädigte das mit Granulat beladene Fahrzeug rund 66 Meter Leitplanke und durchbrach letztlich auch diese Planke bis auf den Standstreifen. Der dabei entstandene Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Glücklicherweise waren bei dem Geschehen keine Verletzten zu beklagen gewesen. 

Grünheide (Mark) – Rucksack gestohlen

In den Abendstunden des 11.02.2020 haben sich Unbekannte gewaltsam Zugang in den Innenraum eines PKW VW verschafft und daraus einen Rucksack mit Bekleidungsteilen gestohlen. Das Fahrzeug stand auf einem Parkplatz in der Straße An der Löcknitz. Die Diebe hinterlassen einen Schaden von ungefähr 150 Euro.

Beeskow – Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stoppten Polizeibeamte am 11.02.2020, gegen 17 Uhr, den Fahrer eines PKW VW in der Bahnhofstraße. Auf Verlangen der Polizeibeamten konnte der 38-jähirge Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis vorlegen. Dazu kam noch die positive Anzeige eines Drogenschnelltestes. Daraufhin ging die Fahrt für den Mann im Streifenwagen zum Krankenhaus weiter. Dort führte ein Arzt eine Blutentnahme durch. Aber nicht nur gegen den Fahrer wird nun ermittelt, sondern auch gegen den Halter des Fahrzeuges, weil der dem 38-Jährigen mit seinem PKW hat fahren lassen.

Frankfurt (Oder) – Um ihr Geld betrogen

Über mehrere Tage hinweg erhielt ein Ehepaar Anrufe eines Schweizer Anlageberaters, der die Eheleute überzeugte, mehrere Kontoüberweisungen zu tätigen und in verschiedene Anlageformen zu investieren. Letztendlich mussten sie feststellen, dass dieser Anlageberater nicht mehr telefonisch erreichbar war und auch die Internetseite, auf der sie die Anlagenkurse verfolgen konnten, geschlossen war. Daraufhin erstatteten sie Anzeige wegen Betruges. 

Frankfurt (Oder) – Da kam Einiges zusammen

Ein offensichtlich alkoholisierter Mann beschimpfte in den Mittagsstunden des 11.02.2020 Kinder auf einem Spielplatz in der Bergstraße im Botanischen Garten. Als er von einem anwesenden Erwachsenen aufgefordert wurde, dies zu unterlassen bedrohte er den Mann verbal. Anschließend verließ der 46-Jährige mit seinem Fahrrad den Spielplatz. Polizeibeamte konnten ihn in der Josef-Gesing-Straße stoppen. Sie bemerkten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes, was ein durchgeführter Atemalkoholtest mit 1,8 Promille bestätigte. Der Mann trug außerdem ein Messer bei sich, was die Beamten sicherstellten. Anschließend führte ein Arzt eine Blutentnahme durch. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Bedrohung und Fahren unter Alkoholeinfluss aufgenommen.

Frankfurt (Oder) -  Zusammengestoßen

In der Walter-Korsing-Straße kam es in den Morgenstunden des 11.02.2020 zu einem Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der 36-jährige Fahrer eines PKW Volvo auf einen vor ihm befindlichen PKW Toyota auf, der seine Geschwindigkeit verringerte, weil dessen 34-jährige Fahrerin beabsichtigte abzubiegen. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 36-Jährigen. Ein entsprechender Test zeigte einen Wert von 1,03 Promille an. Die Beamten brachten den Mann zu einem Arzt, der eine Blutentnahme durchführte. Anschließend stellten sie den Führerschein des Fahrers sicher.

Prenzlau – Schwerer Verkehrsunfall forderte Menschenleben

Am 11.02.2020, gegen 11:05 Uhr, wurde die Polizei zur L25 gerufen. Zwischen Güstow und Wilhelmshof waren ein Opel Corsa und ein Citroen Berlingo zusammengeprallt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 39 Jahre alte Frau mit ihrem Opel die L25 in Richtung Prenzlau. Aus entgegengesetzter Richtung kam der Citroen, welcher mit zwei Personen besetzt war. Aus noch ungeklärter Ursache geriet auf Höhe des Lindenberges der Opel in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Citroen. Dabei wurde die 39-Jährige so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber nach Eberswalde ins Krankenhaus ausgeflogen werden musste. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb sie dort wenige Stunden später. Auch der 54 Jahr alte Fahrer des Citroens sowie dessen 51-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen. Sie brachten Retter in das Krankenhaus nach Neubrandenburg. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Unfallstelle bis ca. 13:00 Uhr voll gesperrt. Jetzt ermitteln Kriminalisten in Zusammenarbeit mit technischen Sachverständigen, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Dazu wurden beide Autos sichergestellt.

Tantow/Teltow – Auto brannte

In den Morgenstunden des 11.02.2020 wurde auf einem Feld in der Staedlersiedlung Ruhlsdorf (Landkreis Teltow-Fläming) ein brennendes Auto entdeckt. Dabei handelte es sich um einen Nissan Primera, der am Vortag in Tantow (Landkreis Uckermark) als gestohlen gemeldet worden war. Jetzt wird ermittelt, wer für das Geschehen verantwortlich ist und worin das Motiv des Handelns lag.

Lesen Sie dazu auch unsere Ausgangsmeldung vom 11.02.2020:

Tantow – Auto verschwunden

Am frühen Nachmittag des 10.02.2020 wollte ein Mann sein Auto aufsuchen, das er wenige Stunden zuvor in der Lindenallee abgestellt hatte. Doch war der Nissan Primera da bereits verschwunden. Der rund 25 Jahre alte Wagen hat einen Schätzwert von 800 Euro. Bislang konnte das Fahrzeug nicht wieder aufgefunden werden.

Bernau b. Berlin – Fahrrad gestohlen

Wie der Polizei am 11.02.2020 angezeigt wurde, haben sich noch Unbekannte eines E-Bikes bemächtigt, dass vor einem Wohnhaus Am Mahlbusen abgestellt gewesen war. Für den rechtmäßigen Eigentümer bedeutet dies einen Schaden von rund 1.800 Euro. Kriminalisten der Inspektion Barnim ermitteln nun in dem Fall.

Eberswalde – Staatsschützer ermitteln

Am 11.02.2020, gegen 09:25 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass aus einem Opel Corsa lautstark Musik zu hören sei, deren Texte auch Naziparolen beinhalteten. Eine Streife nahm sich der Sache an und konnte das Fahrzeug in der Michaelisstraße stellen. Musik war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vernehmbar. Doch handelte es sich bei dem 39 Jahre alten Fahrer um keinen Unbekannten und fand sich bei ihm auch noch ein Pfefferspray. Kriminalisten des Staatsschutzes schauen sich den Sachverhalt nun noch einmal genau an.    

Biesenthal – Bauwagen brannte

Am Vormittag des 12.02.2020 wurden Feuerwehr und Polizei in den Heinrich-Mann-Weg gerufen. Dort war aus noch ungeklärter Ursache ein als Schuppen genutzter Bauwagen in Brand geraten. Glücklicherweise gerieten keine Menschenleben in Gefahr. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Barnim, wie es zu dem Geschehen kommen konnte. 

Fredersdorf Süd – Gewinn angekündigt

Eine Bewohnerin der Brückenstraße erhielt am 10. und 11. Februar Anrufe von einer ihr unbekannten Frau Wiesenbach, die ihr einen Gewinn in fünfstelliger Höhe in Aussicht stellte. Allerdings sollte die Bewohnerin erst Wertkarten für eine dreistellige Summe erwerben. Es wurde sogar schon ein Übergabetermin für den Gewinn angekündigt. Doch zu diesem Termin erschien niemand. Die angerufene Frau erstattete Anzeige wegen versuchten Betrugs.

Petershagen-Eggersdorf – Weiterfahrt untersagt

In der Nacht zum 12. Februar um Mitternacht hielt die Polizei in der Ebereschenstraße einen Skoda Octavia an. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Fahrerin unter Einfluss von Cannabis gefahren war. Sie musste eine Blutprobe abgeben und ihr wurde untersagt, weiter zu fahren.

Neuhardenberg – Holztür im Keller brannte

In der Hermann-Matern-Straße brannte am 11. Februar, gegen 18 Uhr, die Tür zu einem Kellerverschlag in einem Mehrfamilienhaus. Es kam zu starker Rauchentwicklung. Ein Mieter entdeckte das Feuer und rief die Freiwillige Feuerwehr. Nachdem gelöscht und gelüftet war, waren alle Gefahren beseitigt. Es wurde niemand verletzt. Alle Wohnungen blieben bewohnbar. Der Sachschaden beträgt ca. 300 Euro. Nun ermittelt die Kriminalpolizei zur Brandstiftung.

Neuhardenberg – BMW- Fahrer fuhr Laterne um und verschwand

Am 11. Februar, gegen 21 Uhr, meldete sich ein Zeuge und berichtete davon, dass in der Hermann-Matern-Straße ein BMW gegen eine Laterne gefahren sei und diese jetzt quer auf der Straße liege. Als die Polizei eintraf, bestätigten sich die Angaben, doch es war kein Fahrer zu sehen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Besitzer des PKW in Neuhardenberg wohnt. Er wurde aufgesucht und auch angetroffen. Der 32- Jährige roch nach Alkohol. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille. Der Mann musste die Polizisten ins Krankenhaus Seelow begleiten. Dort wurde ihm Blut abgenommen. Sein PKW und sein Führerschein wurden sichergestellt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei zum Fahren unter Alkoholeinfluss und zur Fahrerflucht. Der Sachschaden beträgt ca. 4.500 Euro.

Altranft – Container aufgebrochen

Unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 12. Februar einen Baucontainer auf. Er stand auf einer Baustelle am Kuhbuchtweg. Darin lagerten Stromgeneratoren, mit denen die Täter offenbar nichts anzufangen wussten. Sie verschwanden ohne Beute.

Bad Freienwalde – Zusammengestoßen in der Königstraße

Als am 11. Februar ein PKW Ford aus einer Parklücke fuhr, kam es in der Königstraße, gegen 11:30 Uhr, zu einem Zusammenstoß mit einem PKW Seat. Eine Person im Seat wurde leicht verletzt und wurde zur Behandlung in das Krankenhaus Wriezen gefahren. Der Seat musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 4.000 Euro.

BAB 10 – Verkehrsunfall verursachte hohen Sachschaden

Am 11.02.2020, gegen 20:25 Uhr, wurde die Polizei auf die BAB 10 gerufen. Zwischen den Anschlussstellen Hohenschönhausen und Marzahn hatte ein Brummifahrer die Kontrolle über seinen LKW samt Anhänger verloren. Das Gespann geriet vom rechten auf den linken Fahrstreifen und  prallte anschließend mehrfach gegen die Mittelleitplanke. Diese wurde dadurch auf rund 200 Metern beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen könnten plötzlich auftretende gesundheitliche Probleme des 36-Jährigen das Geschehen ausgelöst haben. Ein Arzt kümmerte sich um den Mann. Der Gesamtschaden wird auf rund 45.000 Euro geschätzt.  

 

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

18. Zukunftstag für Mädchen und Jungen

Einblicke in die Berufswelt für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 Am 26. März 2020 öffnen... [zum Beitrag]

Neue Website des Stadtarchivs...

Websites wandeln sich immer mehr von einseitigen Informationsträgern hin zu interaktiven... [zum Beitrag]

„Einladung des Ministerpräsidenten –...

Woidke lädt für den 25. Mai zum großen Kinderfest nach Potsdam – Wettbewerb um die... [zum Beitrag]

Frankfurter Kindercharta als echtes...

Institutionen, Unternehmen und Vereine zur freiwilligen Beteiligung angehalten Im Rahmen des... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 14.02. -...

Eisenhüttenstadt – Transporter aufgebrochen  Der Besitzer eines VW Caddy musste am Samstagmorgen... [zum Beitrag]

78. Geburtstalerveranstaltung im...

[zum Beitrag]

Französische Schüler aus Drancy in...

Französische Schüler aus Drancy ikommen vom 13. – 21. Februar in unsere Stadt Die... [zum Beitrag]

Individuelle Zahnarzt-Beratung für...

Eine individuelle Patientenberatung bietet ein Zahnarzt am Mittwoch, dem 26. Februar 2020,... [zum Beitrag]

Online-Partizipation im „Jahr des...

Im Rahmen des Runden Tisches „Zukunfts- und Bildungschancen für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut in der... [zum Beitrag]