Nachrichten

Polizeinachrichten vom 21. Januar 2020

Datum: 21.01.2020
Rubrik: Nachrichten

Fürstenwalde – Kriminaltechniker im Einsatz

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes drangen Unbekannte gewaltsam in einen Verkaufsraum in der Ferdinand-Bauer-Straße ein. Eine Aufstellung gestohlener Gegenstände oder des Gesamtschadens lag noch nicht vor. Spezialisten der Kriminaltechnik haben die Spurensicherung übernommen.

Fürstenwalde – Weiterfahrt untersagt

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am 21.01.2020, gegen 3:20 Uhr, stoppten Polizeibeamte den Fahrer eines PKW VW in der Lange Straße. Während der Kontrolle haben die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 31-jährigen Fahrers bemerkt und führten einen Atemalkoholtest durch. Das Gerät zeigte einen Wert von 1,3 Promille an. Der Mann setzte daraufhin seine Fahrt auf dem Rücksitz des Streifenwagens fort, der ihn zur Blutentnahme zu einem Arzt brachte. Ihm wurde die Weiterfahrt mit seinem Auto untersagt.

Fürstenwalde – Flucht gelang nicht

Weil der Fahrer eines PKW VW in den Mittagsstunden des 20.01.2020 rücksichtlos und offensichtlich mit zu hoher Geschwindigkeit mehrfach die Frankfurter Straße befuhr, informierte ein Zeuge die Polizei. Die Beamten beabsichtigten daraufhin, den Fahrer zu stoppen. Der jedoch trat auf das Gaspedal und wollte flüchten. Was er dabei jedoch nicht bedacht hatte, war die Tatsache, dass es sich bei der Fluchtstraße Fuchskörnung um eine Sackgasse handelte. Als sein Malheur dann auch für ihn offensichtlich wurde, verließ er sein Fahrzeug und wollte zu Fuß weiter. Jedoch konnten die Polizeibeamten ihn rasch einholen und stellen. Sie bemerkten, dass von dem 37-Jährigen Alkoholgeruch ausging und er einen gesundheitlich angeschlagenen Eindruck machte. Daraufhin wurden Rettungskräfte informiert, die den Mann vorsorglich in ein Krankenhaus brachten.

Frankfurt (Oder) – Nach Schlägen im Krankenhaus

Polizeibeamte kamen in den Nachmittagsstunden des 20.01.2020 in der Konrad-Wachsmann-Straße zu einer begangenen Körperverletzung zum Einsatz. Dort hatten drei Männer die Wohnung eines 32-Jährigen betreten und auf ihn eingeschlagen. Anschließend flüchteten sie unerkannt aus der Wohnung. Rettungskräfte brachten den verletzten Mieter in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und prüft auch das Motiv des Geschehens.

Gemeinsame Pressemitteilung der Polizeidirektion Ost und der Polizei Berlin: Fürstenwalde/West – Mutmaßlicher Motorraddieb festgenommen

Heute früh wurde nach dem Diebstahl eines Motorrades in Berlin-Friedenau ein Mann in Fürstenwalde/West vorläufig festgenommen. Gegen 03:45 Uhr erhielt die Polizei Berlin von dem 47-jährigen Besitzer die Nachricht, dass soeben seine Harley Davidson aus der Taunusstraße gestohlen worden sei. Nach ersten Informationen hatte man das Krad in einem Fahrzeug verstaut, um dann mit dem Diebesgut die Flucht anzutreten.

Umgehend wurde eine Fahndung eingeleitet und schon bald ergaben sich Hinweise, wonach der Fluchtwagen in Richtung polnischer Grenze unterwegs war. Fünf Funkwagen und eine Zivilstreife der Polizei Berlin konnten das Fahrzeug tatsächlich aufnehmen und den Fahrer des Citroen Berlingo letztlich an einer Tankstelle nahe der Autobahnanschlussstelle Fürstenwalde/West zum Anhalten bewegen. Bei einem ersten Blick in den Kofferraum des Citroens entdeckten die Polizeikräfte das entwendete Motorrad. Der 30-jährige Fahrer des Citroen Berlingo wurde vorläufig festgenommen. Die Brandenburger Polizei stellte das Fahrzeug als Tatmittel und natürlich auch das Objekt der diebischen Begierde, die Harley Davidson, sicher. Nach erfolgter Spurensuche durch Kriminaltechniker kann das Motorrad seinem rechtmäßigen Besitzer dann wieder übergeben werden. Mit dem mutmaßlichen Dieb beschäftigt sich gegenwärtig die Kriminalpolizei. Er hat jetzt eine Menge zu erklären.

Schwedt/Oder – Genau hingeschaut

Ermittler der Gemeinsamen Operativen Fahndung von Bundespolizei, Landespolizei und Zoll bemerkten am 20.01.2020, gegen 16:30 Uhr, wie an einem Parkplatz in der Berliner Straße offensichtlich Betäubungsmittel gerade ihren Besitzer wechselten. Die Fahnder griffen sich die beiden beteiligten Herren und stellten fest, dass man es mit Schwedtern im Alter von 20 und 21 Jahren zu tun hatte. Der Jüngere entpuppte sich als der Verkäufer und eine Durchsuchung seiner Wohnräume führte dann auch zum Auffinden weiterer Drogen sowie Utensilien zum Verkauf der „Ware“. Kriminalisten der Inspektion Uckermark schauen sich den Fall nun ganz genau an.  

Prenzlau – Müssen nun Einiges erklären

Am späten Abend des 20.01.2020 rief ein Anwohner der Röpersdorfer Straße die Polizei, nachdem er mitbekommen hatte, wie zwei Männer sich offensichtlich am Tankdeckel seines Skodas zu schaffen machten. Die Herren bemerkten jedoch, dass ihr Tun Aufmerksamkeit erregt hatte und suchten schleunigst ihr Heil in der Flucht. Sie sprangen dazu in einen BMW älteren Baujahres und fuhren davon. Doch waren die alarmierten Polizisten alsbald mit einer sehr guten Beschreibung von ihnen und ihrem Auto ausgestattet. So konnte der Wagen schnell ausfindig gemacht und angehalten werden. Am Steuer saß ein 38 Jahre alter polnischer Staatsbürger. Er und seine beiden Komplizen im Alter von 27 und 39 Jahren waren in Deutschland noch nicht in Erscheinung getreten, dafür in ihrem Heimatland schon hinlänglich bekannt. Sie hatten im Auto eine Kraftstoffpumpe sowie Werkzeuge und einen Tankdeckel verstaut. Auch ein Kraftstoffkanister und Drogen fanden sich an. Zudem trug der Fahrer ein scharf geschliffenes Bajonett bei sich. Er gab dann auch zu, selbst Drogen zu sich genommen zu haben. Ein Drogenvortest bestätigte diese Aussage. Das Trio ist vorläufig festgenommen. Die Vorwürfe gegen sie lauten auf Diebstahl mit Waffe sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Den 38-Jährigen erwarten außerdem Ermittlungen wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel.   

A10 – Gestohlenes Wohnmobil festgestellt

Polizeibeamte stellten in den Nachmittagsstunden des 20.01.2020 auf dem Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Berlin-Hohenschönhausen und Berlin Marzahn ein abgestelltes und unverschlossenes Wohnmobil fest.  Eine Überprüfung ergab, dass dieses Fahrzeug in Hamburg als gestohlen gemeldet war. Sie stellten das Fahrzeug sicher.

Bernau b. Berlin – Gestellt worden

Der schnellen Reaktion eines Verkäufers ist es zu verdanken, dass für drei Diebe der 20.01.2020 ein schwarzer Tag wurde. Das Trio war mit einem vierten Komplizen in einem Telefonladen in der Berliner Straße erschienen und hatte versucht, den Verkäufer in ein Gespräch zu verwickeln. Die Aufmerksamkeit des Mannes auf dieses Gespräch nutzend, riss dann der Vierte im Bunde eines der Geräte aus dessen Halterung und rannte damit davon. Nun wollten seine Kumpel ihm nach, rüttelten jedoch vergeblich an der Tür. Der Verkäufer hatte nämlich geistesgegenwärtig nach der Flucht des Diebes den Laden verschlossen und umgehend die Polizei alarmiert.  Wie sich herausstellte, hatte man es mit georgischen Staatsbürgern im Alter von 22, 23 und 36 Jahren zu tun. Die beiden Jüngeren konnten einen festen Wohnsitz in Deutschland  nachweisen, was ihnen einen weiteren Aufenthalt bei der Polizei ersparte. Für den Ältesten des Trios blieb es jedoch auch nach den ersten polizeilichen Maßnahmen bei der Festnahme. Gegen ihn läuft über den Diebstahlsvorwurf hinaus ein Verfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes. 

Schorfheide – Ermittlungen nach Graffitischmiererei

Wie der Polizei am 20.01.2020 angezeigt wurde, haben noch Unbekannte an eine Schule und eine Sporthalle in Groß Schönebeck Graffitis geschmiert. Darunter fanden sich auch Hakenkreuze und andere Symbole des Naziregimes. Staatsschützer der Direktion Ost ermitteln nun, um wen es sich bei den Tätern handelte. Die Schmierfinken hatten der Gemeinde einen Schaden von rund 5.000 Euro hinterlassen.

Wandlitz – Auto verschwunden

Wie der Polizei am 20.01.2020 angezeigt wurde, ist nachts zuvor ein BMW X5 von seinem Abstellplatz in der Kastanienallee verschwunden. Eine umgehend eingeleitete Fahndung führte bislang nicht zum Auffinden des Wagens. Die Ermittlungen dauern an. 

Rüdersdorf – Moped gefunden

Im Wald in der Nähe der Woltersdorfer Straße wurde das gestohlene Kleinkraftrad am 20. Januar, gegen 16.30 Uhr gefunden und an den Besitzer übergeben. Dem äußeren Anschein nach, war nichts defekt. 

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung vom 20.01.2020:

Rüdersdorf – Moped gestohlen

In der Nacht zum 20. Januar verschwand aus dem Friedrich-Engels-Ring ein Moped mit dem Versicherungskennzeichen 795-KMH im Wert von ca. 1.000 Euro. Die Polizei leitete umgehend die Fahndung ein. 

Strausberg – Dachrinne demontiert

Vom Dach eines Gewerbeobjekts in der Ernst-Thälmann-Straße stahlen unbekannte Täter zwischen dem 17. Und dem 20. Januar ungefähr 30 Meter Dachrinne aus Kupfer. Dabei beschädigten sie auch das Dach das Gebäudes. Dadurch kam es zu einem Schaden von ca. 5.000 Euro.

Petershagen-Eggersdorf – Weiterfahrt untersagt

In der Nacht zum 21. Januar hielt die Polizei in der Tasdorfer Straße einen VW Transporter zur Kontrolle an. Mit Hilfe eines Schnelltests stellten die Polizisten fest, dass der 35- jährige Fahrer unter Drogeneinfluss steht. Er wurde in ein Krankenhaus zur Blutabnahme begleitet. Er erhielt eine Anzeige wegen Fahrens unter Einfluss berauschender Mittel und durfte vorerst nicht weiterfahren.

Wriezen – In Geschäft eingebrochen

Unbekannte Täter hebelten zwischen dem 17. und dem 20. Januar das Fenster zu einem Geschäft in der Frankfurter Straße auf. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Kassenbereich durchsucht. Der Geschäftsinhaber konnte nach dem ersten Überblick noch nicht sagen, ob etwas fehlt. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Seelow – Ermittlungen wegen Sachbeschädigung

Die Polizei nahm am 20. Januar eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Zwischen dem 17. und dem 20. Januar öffneten unbekannte Täter durch Manipulation an den Schlössern 12 PKW, die auf einem Firmengrundstück in der Berliner Straße standen. An einem PKW war eine Scheibe eingeschlagen. Die Fahrzeuge waren alle nicht zugelassen und standen schon lange auf diesem Grundstück. Der Schaden beträgt geschätzte 2.500 Euro.

Letschin – Einbruch misslang

Am vergangenen Wochenende stellten unbekannte Täter eine Leiter an den Schuppen, der zu einem KITA-Gebäude in der Parkstraße gehört. Offenbar kletterten sie hinauf, gelangten aber nicht ins Gebäude. Nach erstem Überblick fehlt vom Grundstück ein Handwagen. 

Gusow – Nicht versichert

Am Bahnhof stellte die Polizei am 21. Januar, gegen 5.20 Uhr, einen E-Skooter-Fahrer fest, der sein Gefährt nicht versichert hatte. Die Polizei untersagte dem 21- jährigen Iraner die weitere Fahrt und nahm eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz auf.

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Aufruf der Wohnbau Frankfurt(Oder)

[zum Beitrag]

Die 0-Euro-Scheine sind da!

„Bildungscampus Gesundheit“ – unter diesem Motto steht zu Gunsten des Vereins „Schule für... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 17. Februar 2020

Fürstenwalde – Versuchter Kellereinbruch Über einen gescheiterten Kellereinbruch in der Neuen... [zum Beitrag]

Individuelle Zahnarzt-Beratung für...

Eine individuelle Patientenberatung bietet ein Zahnarzt am Mittwoch, dem 26. Februar 2020,... [zum Beitrag]

City Talk in Frankfurt(Oder) -...

[zum Beitrag]

Neue Website des Stadtarchivs...

Websites wandeln sich immer mehr von einseitigen Informationsträgern hin zu interaktiven... [zum Beitrag]

Französische Schüler aus Drancy in...

Französische Schüler aus Drancy ikommen vom 13. – 21. Februar in unsere Stadt Die... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 14. Februar 2020

Beeskow – Beleidigt und gespuckt Zu einem Polizeieinsatz kam es am 13.02.2020, gegen 07:50 Uhr, in der... [zum Beitrag]

Online-Partizipation im „Jahr des...

Im Rahmen des Runden Tisches „Zukunfts- und Bildungschancen für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut in der... [zum Beitrag]