Nachrichten

Pfleger des Jahres 2019: Palliativschwester aus Frankfurt (Oder) gewinnt zweiten Preis

Datum: 12.05.2019
Rubrik: Nachrichten

Katrin Jäger aus Müllrose bei Frankfurt (Oder) ist eine von drei Pflegerinnen und Pflegern des Jahres 2019. Die 49-jährige Palliativschwester leitet die Palliativstation des Klinikums Frankfurt (Oder), die sie selbst maßgeblich mit aufgebaut hat. Sie wurde unter mehr als 1.000 nominierten Pflegekräften aus ganz Deutschland ausgewählt und schaffte es bei der bundesweiten Auszeichnung auf den mit 3.000 Euro dotierten zweiten Platz. Der erste Platz ging an den 24-jährigen Gesundheits- und Krankenpfleger Marcel Becker aus Mainz (Rheinland-Pfalz). Der dritte Platz wurde der 40-jährigen Gesundheits- und Krankenpflegerin Lisa Conrad von der Jury zugesprochen. Für ihr Lebenswerk erhielt die 85-jährige Ordensschwester und Pflegepionierin Liliane Juchli aus dem schweizerischen Kloster Ingenbohl einen Sonderpreis. Insgesamt ist der vom Personaldienstleister „Jobtour medical“ initiierte Pflege-Award mit 10.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wurden die Preisträgerinnen und Preisträger am Samstagabend (11. Mai) in Berlin, passend zum Internationalen Tag der Pflege, der am 12. Mai gefeiert wird. Er geht auf den Geburtstag der im 19. Jahrhundert wirkenden britischen Pionierin der modernen Krankenpflege Florence Nightingale zurück.

Der Pflege-Award Pfleger des Jahres wurde zum dritten Mal ausgeschrieben. Unter dem Motto „Herz & Mut“ wurden bundesweit Pflegekräfte gesucht, die auf besondere Weise Herz und Mut täglich unter Beweis stellen. Insbesondere Angehörige, Patienten und Arbeitskollegen haben Pflegerinnen und Pfleger vorgeschlagen – und zwar so viele wie noch nie. Mit mehr als 2.000 Teilnehmern und gut 1.000 Nominierten verzeichnet der Wettbewerb einen neuen Rekord. Eine siebenköpfige Fachjury wählte unter den teils sehr berührenden Vorschlägen die Pflegerinnen und Pfleger aus, die ihre Arbeit auf besonders vorbildliche und nachahmenswerte Weise ausüben. Außerdem flossen auch biografische Besonderheiten der Pflegerinnen und Pfleger in die Bewertung mit ein. 

Auf den zweiten Platz wählte die Jury Katrin Jäger. Sie ist leitende Palliativschwester des Klinikums Frankfurt (Oder) und Onkologische Fachschwester. Sie hat am Klinikum trotz großer familiärer Belastungen den Aufbau einer eigenen Palliativstation mit angestoßen und war bei der Realisierung der Abteilung, die sie seit der Eröffnung im Jahr 2017 auch leitet, maßgeblich beteiligt. In der Nominierung heißt es, dass sie die Station unter dem Motto „Gib dem Leben nicht mehr Tage, sondern gib dem Tag mehr Leben“ leite und ungemein empathisch stets das Wohl der Patienten in den Vordergrund stelle.

Auf dem ersten Platz landete der 24-jährige examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger Marcel Becker, der trotz seines jungen Alters bereits zwei Stationen in der Urologie der Universitätsmedizin Mainz leitet. 

Mirjam Rienth, Geschäftsführerin des Preisinitiators Jobtour medical, lobte die Preisträger bei der Preisverleihung als „vorbildliche Pflegerinnen und Pfleger, die ihren Beruf als Berufung leben. Durch den Preis und die Kampagne Herz & Mut wollen wir die Bedeutung der Pflege in das öffentliche Bewusstsein rücken und für eine höhere Wertschätzung der Pflegekräfte werben.“ Es müsse immer wieder laut gesagt werden, so Rienth, dass „in der Pflege viele Tausend hervorragend qualifizierte, hoch motivierte und empathische Menschen tagtäglich einen gesellschaftlich überaus wertvollen Beitrag leisten.“

Diesen Ansatz unterstützt auch die Jury, bestehend aus: Manuel Benz, Leiter einer Berufsfachschule für Altenpflege in Bühl/Baden, Helena Dyck, Gesundheits- und Krankenschwester in Ulm sowie Botschafterin der Pflege, Kristina Kelm, stellvertretende Pflegedirektorin des Marienhospitals Stuttgart, Havva Özkan, Krankenpflegerin in Bonn und  Pflegerin des Jahres 2018, Sandro Plett, Altenpfleger und Pflegeblogger, Marcus Rasim, Leiter einer Altenpflegeschule bei Würzburg und Bundestrainer der Nationalmannschaft der Pflegeberufe-EM und -WM, sowie Andreas Renner, Politikchef der EnBW und Kurator der Stiftung Lebenshilfe Singen, 

Nominierungen für den Pfleger des Jahres 2020 können unter www.herzundmut.de eingereicht werden

Über Jobtour medical:

Der auf Pflege- und medizinische Fachkräfte spezialisierte Personaldienstleister „Jobtour medical“ zählt 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – von Altenpflegern über medizinisches Fachpersonal bis hin zu Ärzten. Jobtour medical arbeitet nach der Maxime „die Pflege pflegen“ und hat ein eigenes Versorgungswerk für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzipiert: Dazu gehören eine überdurchschnittlichen Bezahlung, eine private Zusatzkrankenversicherung, Unterstützung bei der eigenen Altersvorsorge, regelmäßige Fortbildungen und individuell abgestimmte Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das Unternehmen im Jahr 2015 mit dem Deutschen Arbeitsschutzpreis ausgezeichnet. 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Dem Glück auf der Spur“ Pusteblume...

Das Team der Kita „Pusteblume“ im Fröbelring und der Förderverein Pusteblume e.V. laden am 5. Juni 2019 in... [zum Beitrag]

Bürgerinitiative "pro Ortsumgehung...

[zum Beitrag]

Keine Sprechzeiten im Rathaus...

Am kommenden Sonntag wird das neue EU-Parlament, der Kreistag für den Landkreis Oder-Spree und die... [zum Beitrag]

Polizeinachrichten vom 22.Mai 2019

Neuzelle – Mit gestohlenem Auto verunfallt Beamte der Landes- und der Bundespolizei (Fahndungsgruppe)... [zum Beitrag]

Höchste Ehren für den Frankfurter...

  Am 22. Mai 2019 erhielt der Frankfurter Künstler Michael Kurzwelly aus der Hand... [zum Beitrag]

"Verschönerung des Schulhofes der...

[zum Beitrag]

Kundenzentrum Stadtwerke...

Das Kundencentrum der Stadtwerke Frankfurt(Oder) bleibt am Freitag, 31. Mai... [zum Beitrag]

Verkehrsentwicklungsplan...

Die Verwaltung arbeitet zurzeit an der Phase II des Verkehrsentwicklungsplanes für Eisenhüttenstadt.... [zum Beitrag]

"Alltag formen! Bauhaus-Moderne in...

[zum Beitrag]