Nachrichten

Abschlusslesung des Burgschreibers Sascha Macht

Datum: 19.03.2019
Rubrik: Veranstaltungen

Abschlusslesung Sascha Macht

„Die Fontaine von Neuruppin und andere Kuriositäten – Wanderungen durch ein wundersames Land“

Am Freitag, dem 29. März 2019 um 19 Uhr verabschiedet sich auf der Burg Beeskow der diesjährige Burgschreiber Sascha Macht von seinem Publikum. Im Rahmen seiner Lesung wird er eine Abschlussrede halten, in der er die Erfahrungen und Erlebnisse während seines fünfmonatigen Aufenthaltes in Beeskow poetisch reflektiert. Zudem trägt er prosaische Miniaturen und weitere Texte vor, die während seiner Amtszeit als Burgschreiber entstanden sind. Macht war während seines Aufenthalts in Beeskower Schulen unterwegs, hat mit befreundeten Literaten die ersten Beeskower Fiktionen präsentiert und schreibt wöchentlich eine Kolumne für die Märkische Oder-Zeitung. Begleitet wird Sascha Macht bei seiner Abschlusslesung vom Beeskower Musiker Søren Gundermann: Jazz und experimentelle Klänge treten gemeinsam mit der Literatur in einen mal nachdenklichen, mal wahnwitzigen Dialog.  

Sascha Macht, der 1986 in Frankfurt (Oder) geboren wurde, kann auf eine ganze Reihe von Veröffentlichungen zurückblicken, darunter die Romane „Der Krieg im Garten des Königs der Toten“, 2016 bei DuMont erschienen und „Nach den Spionen“, im gleichen Jahr von Matthes und Seitz herausgegeben. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und im Internet kommen hinzu. Stipendien führten ihn nach Ahrenshoop, Berlin und Wiepersdorf. Er wurde mit dem 1. Preis des Literaturwettbewerbes „New German Fiction“ ausgezeichnet, mit dem Silberschweinpreis – Debütpreis der lit.COLOGNE und hat in Klagenfurt beim Bachmann-Preis gelesen. Sascha Macht ist Absolvent des Literaturinstituts Leipzig. 

Søren Gundermann wurde 1984 im märkischen Beeskow geboren ; Studium in Potsdam und Warschau, frühzeitige Beschäftigung mit Improvisation und unkonventionellen Spieltechniken; Workshops u.a. bei Hermann Keller; Masterabschluss mit einer Arbeit über das "prepared piano" in der Musik von John Cage; seit 2011 freischaffend als Pianist solo und in verschiedenen Besetzungen in den Bereichen Jazz, Welt- und experimentelle Musik; Komposition und Aufführung von Musik für verschiedene Theaterprojekte, zuletzt für "In 80 Tagen um die Welt" in der Inszenierung von Petra Paschinger; Veröffentlichungen mit den Bands "Jack Novelle" und "Gundermann & Strauch"; zahlreiche Projekte im Dialog mit bildender Kunst (u.a. mit Friedrich Stachat, Musik beim Brandenburger Kunstpreis 2017 und 2018) und Literatur (u.a. mit Regina Hilber, Rainer Stolz); rege Konzerttätigkeit in Deutschland und Polen

Die Lesung im Konzertsaal der Burg Beeskow beginnt um 19.00 Uhr. Karten zum Preis von 5,00 € sind an der Abendkasse oder telefonisch unter 03366-352727 erhältlich. 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

2. Konzert des 31. Internationalen...

Den Internationalen Orgelzyklus in der Frankfurter St.-Gertraud-Kirche gibt es seit nunmehr 31 Jahren.... [zum Beitrag]

Bootsausflug mit „Onkel Helmut“ nach...

Die Tourist-Information Frankfurt (Oder) lädt in einer Reihe von kostenfreien Stadtrundgängen,... [zum Beitrag]

Bunter Hering Frankfurt(Oder) vom...

[zum Beitrag]

5 vor 12 - Wie tickt deine Zukunft?...

5 vor 12?! Wie tickt die Zukunft? Die Zukunft kommt und mit der Zukunft... [zum Beitrag]

Veranstaltungshinweise der...

Lerncafé öffnet auch in den Ferien Das Lerncafé in der Volkshochschule wird auch in den Ferien geöffnet... [zum Beitrag]

Sterben und Tod im 19. Jahrhundert....

Das weltweit erste Museum für Sepulkralkultur wurde am 24. Januar 1992 in Kassel eröffnet. Ziel des Hauses... [zum Beitrag]

Geführte Radtour „Schöne Helene“

Kostenfreies Angebot der Tourist-Information Die Tourist-Information Frankfurt (Oder) lädt in einer... [zum Beitrag]

Hofkonzert „War Rossini ein Wunderkind?“

  Am 14. Juni 2019, um 20:00 Uhr präsentiert unter dem Titel „War Rossini ein Wunderkind?“... [zum Beitrag]

Ausstellungseröffnung von Volker Döhne

»Man kann in der Welt sein und doch bei sich selber bleiben.« Karl Schlögel: »Im Raume lesen wir... [zum Beitrag]