Nachrichten

Maler Conrad Panzner unternimmt eine Landvermessung mit künstlerischen Mitteln

Datum: 07.02.2019
Rubrik: Veranstaltungen

 

Der studierte Landschaftsarchitekt, Grafiker und Maler Conrad Panzner hat in dieser Woche seine Arbeit im Maleratelier der Burg Beeskow aufgenommen. Erst im letzten Jahr wurde der in Oehna bei Jüterborg beheimatete Künstler durch Kulturministerin Münch mit dem Brandenburgischen Nachwuchspreis für bildende Kunst ausgezeichnet. Als Sohn einer Künstlerfamilie des Grafikers Peter Panzner und der Malerin Christa Panzner – ist er mit den Herausforderungen des künstlerischen Berufs bestens vertraut.

Panzner widmet sich während seines Aufenthalts vor Ort, der sich an verlängerten Wochenenden blockweise auf die kommenden fünf Monate verteilt, regionalen Themen und die Region prägenden Motiven wie beispielsweise der Spree und ihren Verlaufsspuren durch Beeskow und Umland.

Die Ergebnisse seines Aufenthaltes werden vom 15. Juni  - 22. September 2019 im Rahmen eines größeren, mehrteiligen Ausstellungsprojektes zum Thema „Landvermessung“ in künstlerischer und dokumentarischer Form auf der Burg Beeskow gezeigt. Hier werden neben Panzners Arbeiten auch die Ergebnisse des diesjährigen Künstlerpleinairs zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler zu sehen sein. Auch das Team des Regionalmuseums der Burg Beeskow widmet sich gemeinsam mit den Herausgebern des Kreiskalenders dem Thema aus kulturhistorischer Sicht. Und aus Krefeld, der Partnerstadt des Landkreises, ist der Fotograf Volker Döhne, Absolvent der renommierten Becher-Klasse, mit einer Ausstellung serieller Fotografien in der Städtischen Galerie Eisenhüttenstadt zu Gast.

Anlässe für diese Vorhaben bietet das 25-jährige Bestehen des Landkreises, aber auch die alte, heute neu gestellte Frage nach regionaler Identität und regionaler Vielfalt. - Wie lässt sich unsere Region heute künstlerisch erforschen, beschreiben und vermessen? Zwar keine Antworten, aber gute Hinweise zur Herangehensweise liefert der Historiker und Publizist Karl Schlögel in seinem Buch unter dem Titel „Im Raume lesen wir die Zeit“ (erschienen 2003 im Carl Hanser Verlag):

Kartografie spiegelt die Blüte der Kunst und ist ein Beleg für die Kulturentwicklung eines Landes. Im Porträt oder Antlitz kommen sich Karte und Kunstbild entgegen. Karten sind Gesamtkunstwerke. Die Übergänge zwischen Geographie und künstlerischer Darstellung sind fließend. Man kann in der Welt sein und doch bei sich selber bleiben. Ein Moment ungeheurer Freiheit und Macht. Landschaften im Kopf (frei nach Karl Schlögel).

 Foto des Künstlers (© Michael Lüder).

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

2. Konzert des 31. Internationalen...

Den Internationalen Orgelzyklus in der Frankfurter St.-Gertraud-Kirche gibt es seit nunmehr 31 Jahren. Das... [zum Beitrag]

Wunschbaumallee und...

Mitten im quirligen Gewimmel des HanseStadtFestes Bunter Hering gibt es einen besonderen Ort. Die... [zum Beitrag]

Erika Stürmer-Alex im Gespräch über...

Vor über 40 Jahren schrieb Erika Stürmer-Alex, einen Vergleich zwischen Goethe und Kleist ziehend, Goethe... [zum Beitrag]

Oper Oder-Spree 2019, Saisonstart am...

Zukunftslabor im Kreuzhof des Klosters Neuzelle Oper Oder-Spree startet am 4. Juli 2019 mit der... [zum Beitrag]

Programm zum „20. Müllroser...

Foto: Stadt Müllrose [zum Beitrag]

UTOPIE PASSION -...

Am 20. und 21.07.2019 wird zwischen 14:00 und 16:00 Uhr ein Cicerone... [zum Beitrag]

Workshop Improvisationstheater auf...

Miteinander zu agieren, aufeinander zu reagieren, die eigenen Lebenserfahrungen in den Ring zu werfen und... [zum Beitrag]

Polnische Traditionen im Garten der...

Johannisnacht in der Doppelstadt am 23. Juni 2019 Am Sonntag, 23. Juni 2019 ab 18.00 Uhr sind die... [zum Beitrag]

Veranstaltungsplan Kreisverband der...

[zum Beitrag]