Nachrichten

Eine musikalische Winterreise auf der Burg Beeskow

Rubrik: Veranstaltungen

Liederabend „Die Winterreise“

Eine musikalische Winterreise auf der Burg Beeskow

Ein ganz besonderes Konzert der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark findet am Samstag, dem 24. November, um 19 Uhr auf der Burg Beeskow statt.
2014 hatte Burkhard v. Puttkamer die Idee, die „Winterreise“  des  Komponisten Franz Schubert, der wohl ergreifendste Liederzyklus der Romantik,  als halbszenische Fassung zu veranstalten.
Die 24 Lieder der „Winterreise“ „verfliegen“ – zurück bleiben 24 farbige Tücher. Sie markieren die „Spur“ des Wanderers und symbolisieren im Rückblick die innere Dramaturgie des Zyklus – als Hoffnung, als Schmerz, als Träne, als Liebste - einfache Farbsymbolik vor winterlicher Landschaft zum Verständnis eines in seiner Psychologie und Dramaturgie hochkomplexen Werkes, nach Gedichten von Wilhelm Müller. 

Burkhard v. Puttkamer studierte nach seinem 1. und 2. Staatsexamen in Musik und Germanistik Gesang bei Prof. Ernst-Gerold Schramm an der Berliner Universität der Künste, besuchte Meisterkurse bei Thomas Quasthoff, Charles Spencer, KS Christa Ludwig Dietrich Fischer – Dieskau und Rudolf Piernay, war Stipendiat des Richard-Wagner- Verbandes, der Villa Musica Mainz , war Preisträger beim Internationalen Joseph-Suder-Liedwettbewerb und unterrichtete im Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

Mit der Pianistin Alina Pronina hat er eine kongeniale Partnerin bei der "Winterreise" an seiner Seite. Alina Pronina wurde in Kiew (Ukraine) geboren, erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavier-unterricht. Von 1997 bis 2000 studierte sie am R. M. Gliere-Konservatorium in Kiew und besuchte Meisterkurse bei D. Joffe, N. Fischer, B. Goetzke und L. Berman. 2006 legte sie nach fünfjährigem Studium in der Klasse von Prof. Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ (Berlin) ihr Diplom und 2008 das Konzert-examen ab. Während der Studienjahre gewann sie die Prämie „Vox Populi” beim Kiewer Festival “Regina and Vladimir Horowitz- in Memoriam” (1997) und wurde Preisträgerin bei den internationalen Wettbewerben.

Ein Bariton, ein Klavier, eine Videoinstallation und  24 Seidentücher, diese musikalisch und konzeptuell sehr anspruchsvoll und innovative Präsentation eines Klassikers sollte man unbedingt gesehen haben!

Die Veranstaltung im Konzertsaal der Burg Beeskow beginnt um 19.00 Uhr. Karten zum Preis von 20,00 € /erm. 15,00 € (Schüler, Azubis, Studenten, Schwerbeschädigte) sind auf der Burg Beeskow, sowie an allen  Reservix Vorverkaufsstellen erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 23,00 €.

Weitere Informationen unter: www.kultur-festspiele.de

Foto: Yvonne Szallies-Dicks

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jazz meets Musikmuseum

Mit verschiedenen Konzerten und Veranstaltungen stellt der Förderverein Musikmuseum Beeskow e.V., neben... [zum Beitrag]

22-jähriger Brandenburger zeigt...

Digitale Kunst von Keith Koan im Gräfin-Dönhoff-Gebäude – 22-jähriger Brandenburger zeigt... [zum Beitrag]

Weihnachtsöffnungszeiten für das...

Weihnachtsöffnungszeiten Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Wir möchten Sie gern darauf... [zum Beitrag]

10 Jahre Deutsch - Polnischer...

Hiermit laden wir anläßlich unseres 10-jährigen Bestehens unserer Deutsch - Polnischen Frauenfussball... [zum Beitrag]

Buchpremiere des Kinderkunstbuches...

Gertrud Zucker, eine der bekanntesten ostdeutschen Buchillustratorinnen, und der Schriftsteller Till... [zum Beitrag]

17. Oder-Neiße-Silvesterlauf 2018

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Verein Run & Bike Neuzelle mit Unterstützung der Gemeinde... [zum Beitrag]

My Fair Lady

Weltweit gefeierte Musical-Klassiker My Fair Lady am 18. und 20. Januar im Kleist Forum Das... [zum Beitrag]

Die außergewöhnlichste...

Am Sonntag, den 6. Januar 2019 um 17 Uhr kommt die preisgekrönte Schauspielerin Sophie Rois ins... [zum Beitrag]

Die Irren sind los mit „Pension...

Die Irren sind los mit „Pension Schöller“ im Kleist Forum am Samstag, den 26. Januar Am... [zum Beitrag]