Nachrichten

Lesung mit Dr. jur.utr. Werner Ruppert

Datum: 24.09.2018
Rubrik: Veranstaltungen

"Soll denn Deutschland ewig leben"

Lesung mit Dr. jur. utr. Werner Ruppert am 03.10.2018 um 17:00 Uhr im Kunsthof Fürstenberg/Oder, Lindenplatz 4 in 15890 Eisenhüttenstadt OT Fürstenberg. Statt eines Eintrittsgeldes bedankt sich die Bürgervereinigung Fürstenberg/Oder für eine Spende.

"Es lebe das heilige Deutschland" rief der Attentäter Graf Stauffenberg dem Hinrichtungskommando entgegen, bevor es das, formal zu Recht ergangene, Urteil des Standgerichts wegen Hochverrats vollstreckte. Der glühende Patriot Stauffenberg hatte mit der Ausschaltung Hitlers seine Heimat, sein Vaterland vor der völligen Vernichtung bewahren wollen. 

Das in tausend Jahren aus unzähligen Einzelteilen zusammengewachsene Deutschland Stauffenbergs hat den tiefsten Punkt seiner Geschichte überlebt und sich in veränderter Form erstaunlich schnell wieder erholt. Nun droht es zwischen den Backen eines Schraubstocks endgültig zerquetscht zu werden. Auf der einen Seite als Staat durch die Abgabe seiner Funktion an ein undefinierbares Konstrukt mit der Bezeichnung "Europa" auf der anderen Seite als Nation durch die Aufgabe seiner ethnischen und kulturellen Identität zugunsten einer willkürlich gemischten Multi- Kulti- Gesellschaft.

Der 1933 geborene Autor, heute im Ruhestand lebende Richter, hat sein reichhaltiges Erleben im In-und Ausland, zuletzt als Aufbauhelfer in Brandenburg, in vier Büchern kritisch und tabulos festgehalten, um, wie er es ausdrückt, die Wahrheit nicht durch den sich ständig ändernden Zeitgeist zu verfälschen. katholisch aufgewachsen und mit dem akademischen Grad eines "doctor juris utriusque" eines Doktor beider Rechte, nämlich des weltlichen und des Kirchenrechts, glaubt er sich kompetent, fernab von allem politisch motivierten Geschwätz die Frage zu beantworten, ob der Islam wirklich zu Deutschland gehört und ein Fenster mit Blick in die Zukunft zu öffnen.

Der Kritik jener, die sich für die Thematik überhaupt ernsthaft interessieren, sieht der Autor gelassen entgegen unter Berufung auf die Bibelstelle Mt1357; Und sie ärgerten sich an ihm. Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgend weniger denn in seinen Vaterland und in seinem Haus.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kunstarchiv Beeskow eröffnet neues Depot

  Foto: depot kunstarchiv [zum Beitrag]

Wichern Diakonie lädt zum 37....

Töpfe, Pflanzen, Spaß und Freude Am Samstag, den 25. Mai, laden die Gronenfelder Werkstätten der... [zum Beitrag]

Pfingstmontag Lust auf gute...

Das Gute mit dem Schönen und Angenehmen verbinden  Das Brandenburgische Staatsorchester und... [zum Beitrag]

Neuzeller Klostermarkt – HANDwerk...

Wir laden ein, zum 4. Neuzeller Klostermarkt – HANDwerk trifft Kultur. Am... [zum Beitrag]

Interview Snowy Casting

[zum Beitrag]

Internationaler Museumstag 2019 -...

Internationaler Museumstag 2019 „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ Sonntag, 19. Mai... [zum Beitrag]

Sommerklänge-Konzerte starten wieder...

Die Zitrusbäumchen haben ihr Winterquartier verlassen und zieren wieder die Außenanlagen des... [zum Beitrag]

Auszeichnung für die...

DTV würdigt überdurchschnittliche Serviceleistung Die Deutsch-Polnische Tourist-Information erhielt... [zum Beitrag]

Familiensonntag und...

Die Spielzeit 2019 des Friedrich-Wolf-Theaters hält in den nächsten Wochen noch spannende und... [zum Beitrag]